Viele deutsche Touristen kennen den Badeort Didim in der Türkei nicht, da dieser bisher noch sehr unbekannt ist. Jedoch hat der Ort vieles zu bieten wie beispielsweise den berühtesten Strand der Türkei, dem Altinkum Strand.

Es gibt außerdem noch viele Sehenswürdigkeiten wie der Tempel Apollon von Didyma. Doch auch wer Partys machen oder segeln möchte, der kommt in Didim auch auf seine oder ihre Kosten.

Badeort Didim einmal im Detail

Die meisten Urlauber des Ortes Didim kennen diesen lediglich durch diesen berühmten Strand, welcher auch gern Goldstrand genannt wird. Das liegt an dem Erscheinungsbild, welches durch den feinen Sand entsteht.

Der Goldstrand ist aber nicht nur der Hauptgrund für Didim Touristen. Es kann auch ein Argument gegen den Badeort sein. So berühmt wie der Altinkum Strand ist, so überlaufen ist er auch. Hier gibt es wohl tausende Strandliegen. Wie man es von den meisten Urlaubsorten kennt, wird auch hier um jeden einzelnen Platz erbittert mit Handtüchern gekämpft.

Daher empfiehlt es sich, ein Hotel oder einen Club mit einem privaten Strand zu buchen. So ist der Strand in der Hauptsaison zwar immer noch überfüllt, aber die Chance auf eine Liege wächst.

Aber nicht nur für den Badeurlaub ist Didim interessant. Es gibt hier eine interessante Geschichte, wie den Apollon Tempel von Didyma. Dieser war zu seiner aktiven Zeit das zweit wichtigste Orakel der alten Griechen. Und das genau nach dem weltberühmten Orakel von Delphi.

Aber auch die nahe gelegene Hafenstadt Milet bietet einem eine enorme Geschichte. Hier wurde vor über 2.800 Jahren sowohl die Wissenschaft, wie auch die Philosophie geboren.

Didim, Türkei Urlaub, FernwehElixir
(© Koraysa – stock.adobe.com)

Dennoch ist Didim nicht wirklich bei deutschen Touristen bekannt. Weshalb im Ort auch meist nur Türkisch und Englisch gesprochen wird. Didim liegt im Übrigen ca. 60 Kilometer vom Flughafen Bodrum-Milas entfernt.

Anreise zum Badeort Didim

Bei deinem Urlaub wirst du sicherlich in einem Hotel oder in einer Club-Anlage übernachten. Die meisten Unterkünfte sind auch direkt am Strand, dem Altinkum Strand. Die großen Anlagen stehen meist in der Altinkum Bucht. Es gibt auch kleinere Hotels und Pensionen in zweiter Reihe oder mehr in der Stadt. Diese haben dann aber keinen eigenen Zugang zu Strand, weshalb die Platzsuche in der Hochsaison schwer werden könnte.

Die exklusiven Hotels stehen am Yachthafen oder im Osten von Didim. Eine Barmeile findest du am südwestlichen Ende des Goldstrandes. Möchtest du in deinem Urlaub zur Ruhe kommen und entspannen, solltest du eine Unterkunft an diesem Ort vermeiden. Wenn du allerdings wild durchfeiern möchtest, kannst du dir auch hier ein Hotel suchen. Dann hast du es am Abend nicht zu weit zurück in dein Zimmer. Dein „Kater“ wird es dir danken.

Neben den klassischen Hotels und Club-Anlagen kannst du aber auch in Pensionen, Ferienhäusern, Apartmenthäusern und sogar Strandvillen übernachten. Außerdem empfehlen sich auch Feriendörfer.

Mit dem Flugzeug nach Didim

Möchtest du mit dem Flugzeug anreisen, so geht das nicht direkt nach Didim. Um mit dem Flugzeug zum Badeort zu gelangen, muss du zum Flughafen Bodrum-Milas fliegen. Eine Alternative ist auch der Flughafen Adnan Menderes in Izmir.

Der Bodrum-Milas ist nur ca. 60 Kilometer entfernt. Der Adnan Menderes ist ganze 140 Kilometer entfernt. Auf diesen würde ich nur ausweichen wenn du günstigere Flugtickets suchst, oder im Winter anreisen willst. Den Flughafen in Milas wird im Winter jedoch nur noch von sehr wenigen deutschen Airlines direkt angeflogen. Es wäre möglich, auch in Istanbul zwischen zulanden, jedoch dauert dies dann aber länger als der Transfer von Izmir.

Vom Flughafen nach Didim

Da beide Flughäfen doch etwas weiter entfernt sind, lohnen sich die öffentlichen Verkehrsmittel nicht. Diese sind nur unwesentlich günstiger als die Sammelbusse, dafür dauert die Fahrt aber viel länger.

Der Sammelbus fährt direkt vom Flughafen in den Badeort Didim. Wenn du eine Pauschalreise über einen Reiseanbieter gebucht hast, ist der Transfer sicherlich schon bezahlt und organisiert. Somit folgst du dann den Mitarbeitern des Reiseanbieters zu dem Bus. Dieser fährt dann meist mehrere Hotels an, du steigst dann eben bei deinem aus.

Hast du deine Reise selbst zusammengestellt, solltest du die Tickets für den Sammelbus schon vorher online kaufen.

Reist du mit drei Personen oder auch in einer größeren Gruppe, dann ist auch ein privater Transfer hilfreich. Dieser ist wie eine Art Großraumtaxi und man bezahlt nur per Fahrt und nicht per Person. So kann man sie die Ausgaben dann gut teilen.

Mit dem Mietwagen ans Ziel

Meine klare Empfehlung ist allerdings ein Mietwagen. Du kannst dir den Mietwagen bereits am Flughafen holen. Solltest du in der Saison reisen, empfehle ich den Mietwagen schon vorher online zu buchen.

Der Transfer ist so nicht nur schneller, sondern auch bequemer. Selbstverständlich ist dieser Transfer dann am teuersten. Dafür hast du dann in Didim einen Vorteil. Auf diese Art kannst du die Gegend dann auch wesentlich flexibler erkundigen, es sei denn, du möchtest deinen Urlaub als reinen Strandurlaub verbringen.

Du kannst dann ohne Zeit- und Gruppendruck die umliegenden Sehenswürdigkeiten erkundigen. Auch Tagesausflüge kannst du so angenehmer gestalten. Solltest du natürlich Didim nicht verlassen wollen, lohnt sich ein Mietwagen auch wieder nicht. Ist deine Gruppe zu dritt oder gar viert, kannst du die Kosten gut aufteilen.

Sehenswürdigkeiten in Didim und der Umgebung

Eingangs wurde ja schon erwähnt, dass du dich in Didim auf eine lange Geschichte gefasst machen kannst. Auch hier wirst du viele Sehenswürdigkeiten finden, die sich mit Sicherheit beeindrucken werden.

  • Apollon Tempel von Didyma: Dieses ist das ehemalige, zwei wichtigste Orakel der alten Griechen, welches sich in der Nähe von Didim befindet. Die alten Ruinen sind ein toller Zeitzeuge des ehemaligen „Orakel des Ostens“.
Apollo Tempel Überblick
(© irinaorel – stock.adobe.com)
  • Milet: Hier findest du ein Theater für bis zu 20.000 Menschen, einen ehemaligen Löwenhafen, die Agora und die Faustina Thermen. Milet war und ist aber noch für etwas anderes berühmt. Hier ist die Wiege der Wissenschaft und Philosophie. Erkunde den Ort und erfahre die Geschichte des rationalen Denkens.
  • Bafa-See: 40 Kilometer lang war der Latmische Golf. Aus ihm entstand der Bafa-See. Und zwar hat der Fluss Mäander ganze 2.500 Jahre Land aufgeschüttet, wodurch das Meer abgeschnitten wurde. Zurück blieb dann dieser wunderschöne See. Du findest im Norden des Sees auch noch die Ruinen eines byzantinischen Klosters.
  • Söke: Söke ist für den empfehlenswert, der kleine romantische Orte mag. Hier findest du schmale Gassen, Teestuben und Restaurants.
  • Akköy-Lagune: Wenn du Pelikane und Flamingos sehen möchtest, dann kannst du dies in der kleinen Lagune rund um das kleine Dorf machen. Auch Falken kannst du von hier aus beobachten.
  • Basar: Basare gehören einfach zu der Türkei dazu. Und so gibt es auch einen Basar in Didim mit Produkten aus der Region genauso wie den typischen Souvenirs.
  • Lunapark: Oh ja, in Didim gibt es sogar einen kleinen Freizeitpark. Diesen findest du nur einen Kilometer vom Strand Altinkum. Dieser beinhaltet ein kleines Riesenrad und
    auch ein Autodrom.

Tagesausflüge

Möchtest du mehr von Didim sehen, dann lohnen sich Tagesausflüge. In den nächsten Punkten stelle ich dir die bekanntesten und auch begehrtesten Auslugziele vor:

  • Pamukkale: Einen herrlichen Ausblick auf die Ruinen von der antiken Großstadt Hierapolis hat man von den Kalkterrassen von Pamukkale. Sicherlich hast du diese Terrassen schon auf Bildern gesehen. Sie wirken wie riesige ovale Pools mit türkisfarbenen Wasser. Auch die Kalkterassen sind einen Besuch wert und zählen zu den meistbesuchtesten Orten in der Türkei.
Pamukkale, Türkei, Urlaub, FernwehElixir
(© rommma – stock.adobe.com)
  • Ephesos: Zu den sieben Weltwundern der Antike zählt Ephesos. Dies sind einige berühmte Ruinen aus der Antike, die mehr oder weniger gut erhalten sind.
    Darunter zählt der Artemis Tempel, ein römische Theater und die berühmte Celsus Bibliothek.
  • Bodrum: Auch in Bodrum gibt es Sehenswürdigkeiten, die es zu besuchen gilt wie beispielsweise die alte Burg der Kreuzritter wie auch das Mausoleum von Halikarnassos. Jedoch ist dieses in der jüngsten Zeit bekannt geworden aufgrund der vielen Prominenten, die den Sommer über hier verbringen. Bodrum nennt man daher auch das „Das St. Tropez der Türkei“. Und so reihen sich hier nicht nur die Promis aneinander, sondern auch die exklusiven 5-Sterne Anlagen.
  • Izmir: Eine über 5.000 Jahre alte Geschichte und derzeit ca. vier Millionen Einwohner. Izmir hat dem Türkei-Urlauber wahrlich so einiges zu bieten. Die Stadt wurde zu früherer Zeit auch Smyrna genannt. Der berühmte Dichter Homer soll diesen Ort ebenfalls lieben und regelmäßig herkommen.
  • Samos: Von Didim erreicht man vom Hafen Kusadasi mit einer Fähre diese schöne griechische Insel.
  • Dilek: In Dilek kannst du am Strand liegen, Wandern oder dich sonst im Nationalpark entspannen.
  • Priene: Und wieder eine Stadt mit einer unglaublich langen Geschichte. Die Ruinen der Stadt sind über 2.800 Jahre alt. Dort befindet sich einer der riesigen Athena-Tempel und eine Agora. Diese wurde bei den alten Griechen als eine Art Platz für Anlässe wie Feste, Versammlungen und Märkte genutzt. Früher haben sich die Bürger der Stadt hier getroffen um
    gesellschaftliche und soziale Kontakte zu pflegen.

Strände, Nachtleben und Restaurants

Diese Dinge wirst du vermutlich während deinem Urlaub in Anspruch nehmen wollen. Sicherlich wirst du in Didim einmal am Strand lieben, aber welcher ist der beste? Genauso steht auch die Frage im Raum:

Welche Bar, welcher Club und welches Restaurant ist in Didim zu empfehlen?

Dem gehen wir hier jetzt auf dem Grund, sei gespannt.

Strände in und um Didim

Die Frage ist, warum du im Sommer in ein warmes Land reist, wie es in der Türkei der Fall ist? Warum auch noch in eine Stadt, die direkt am Meer liegt? Natürlich weil man am Strand liegen möchte, weil man ins Meer springen will.

Altinkum Strand

Den Altinkum Strand habe ich ja gleich am Anfang schon erwähnt. Er ist wohl einer der bekanntesten Strände der Türkei. Aufgrund seines feines Strandes mit dem besonderen Aussehen, wird er auch Goldstrand genannt.

Für manche ist der Strand ein Segen. Ist er schließlich schön anzusehen und langweilig ist es hier auch nie. Für die anderen wird der Strand zu einer echten Qual. Drängen sich hier in der Saison gern mal ein paar tausend Menschen. Entspannung an einem einsamen Strand sieht da anders aus.

Akbük

Die Akbük Bucht ist ca. 10 Kilometer von Didim entfernt. Zu Fuß für den spontanen Strandbesuch ist diese Bucht also zu weit. Dafür ist dieser Sandstrand in der Bucht allerdings auch nicht so überlaufen. Ein Geheimtipp ist er zwar nicht, ruhiger ist es hier aber allemal.

Manastir Koyu

Bedeutend näher dran ist die Manastir Koyu Bucht. Sie ist nicht ganz so groß, aber dafür nur ca. 2 Kilometer vom Hafen entfernt. Die Bucht liegt im Westen von Didim. Besonders schön ist hier der flach abfallende Strand und die niedrigen Wellen. Auch ist der Strand nur wenig besucht.

Allgemein gibt es auch um der Marina ein paar nette kleine Strände. Die Marina ist ca. 3 Kilometer vom Altinkum Strand entfernt.

Es gibt auch einige Hotels zwischen Didim und Akbük, die mit eigenen Stränden punkten können.

Das Nachtleben in Didim

Das Angebot in Bezug des Nachtlebens von Didim ist vor allem in der Hauptsaison reichlich vertreten. Es sollte jedoch an dieser Stelle erwähnt werden, dass dieses Nachtprogramm vor allem auf die britischen Touristen angepasst wurde.

Du wirst in Didim viele Pubs und kleine Bars finden. Diese versuchen musikalisch den Geschmack der Briten zu treffen. Wer hier auf deutsche Schlager hofft, der wird enttäuscht. Der deutsche Schlager wäre an einem solchen Ort wie am Ballermann sicher auch völlig fehl am Platze. Man kann also gut mit der Musik in Didim leben. Die Einflüsse sind auch sehr angenehm, weil sie nicht alltäglich sind.

Feiern tun die Partygäste hier ziemlich viel, bis in die Morgenstunde. Erkundige dich also vorher wo dein Hotel liegen soll. Auch als Party-Urlauber möchtest du doch bestimmt auch mal deine Ruhe haben.

Das kulinarische Herz

Das kulinarische Herz von Didim wirst du am Altinkum Strand finden. Die meisten Restaurants und Cafés befinden sich hier. Was auch ganz praktisch ist, wenn man am Strand hungrig wird.

Aber auch hier wirst du den Einfluss der Briten schnell spüren. Fast jedes Restaurant bietet hier ein englisches Frühstück an. Wer dieses nicht mag, kann auch zu jeder Zeit auf das türkische Frühstück zurückgreifen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich versichern, dass dieses sehr lecker ist.

Wer einmal die wirklich typische türkische Küche kennenlernen möchte, dem kann ich nur das Restaurant von Marina von Didim empfehlen. Diese befinden sich an der westlichen Marina.

Die beste Reisezeit für Didim

Die beste Reisezeit für Didim ist immer sehr individuell von Mensch zu Mensch. Bist du ein Mensch, der die pralle Sonne mit heißesten Temperaturen und wenigen Regentagen liebt? Dann ist die beste Reisezeit für dich von Juni bis in den September um nach Didim zu reisen. Denn im Juni herrschen hier bereits täglich fast 30°C. In den Monaten Juli und August sind es sogar Temperaturen über 30°C. Auch das Wasser kann in dieser Zeit mit Temperaturen von über 20°C nicht mehr wirklich Abkühlung verschaffen. Im Juli bis September gibt es in der Region nur einen Regentag pro Monat.

Poseidon bei Didim
(© Rıza – stock.adobe.com)

Dieses tolle Wetter bringt natürlich auch viele Touristen mit sich, denn die meisten Urlauber wählen diese Zeit, um in die Türkei zu reisen. Wer nun denkt, dies ist den Temperaturen geschuldet, der irrt. Es ist einfach die typische Ferienzeit.

Angenehme Nebensaison

Wer sich für Didim interessiert, dem empfehle ich die Nebensaison. Auch im Januar wird es in diesem Landesabschnitt noch bis zu 13°C, im März und April schon bis zu 18°C-21°C. Wer in dieser Zeit verreist, kann dem schlechten Wetter in Deutschland sehr gut entfliehen.

Dieser Badeort ist auch nicht so dicht besiedelt mit dem Massentourismus wie es in den großen Städten der Türkei ist. Die Wassertemperaturen im April hat schon bis zu 20 Grad.
Regentage gibt es im April bis zu sieben. Im Januar regnet es am meisten, bis zu 15 Tage oder eben anders ausgedrückt: Fast den halben Monat

Aufregende Geschichte von Didim

Für die Menschen, die schon einmal auf das Wort „Didyma“ gestoßen sind, haben sich mit Sicherheit gefragt, was dieses ist. Diese war in der Antike bzw. Kleinasien einst die größte Tempelanlage.

Das Orakel des Gottes Apollon, von dem schon einmal die Rede war, hatte zur Zeit der Antike den Namen „Didymaion“. Diese war zur damaligen Zeit die Wichtigste bei den alten Griechen. Diese nannte man in der Antike beinahe in einem Zug mit Delphi, Dodona und Klaros.

Apollo Tempel
(© Seda Servet – stock.adobe.com)

Auch der Tempel von Apollon ist sehr empfehlenswert, diesen einmal zu besichtigen. Man kann hier besonders die 20 Meter hohen Säulen bestaunen. 20 Meter ist vielleicht nur eine Zahl für dich, aber vergleich sie doch einfach mal. Die Säulen sind doppelt so groß wie ein 10 Meter hoher Sprungturm im Freibad. Einst gab es 42 dieser Säulen im Tempel, 122 sollten es mal werden. Der Tempel, der ganze 110 m lang war.

Der Apollon Tempel ist im Übrigen ein hellenistischer Prachtbau.

Eine weitere Sehenswürdigkeit hier ist das Stadion. Damals wurden hier vor allem Wettkämpfe ausgeführt.

Laut der Sage hat Leto an dieser Stelle ihren Sohn Apollon empfangen. Doch sie hat auch den Göttervater Zeus empfangen.
Dabei weist du bestimmt genau was mit „empfangen“ gemeint ist ;).

Didim war nicht immer Didim

Wir sprechen hier von Didim und dessen Sehenswürdigkeiten. In Wirklichkeit gehörte der Apollon-Tempel bzw. die ganze Anlage Didyma nie zu Didim.

Früher war Didyma nur eine Tempelanlage und diente der Huldigung der Götter. Verwaltet wurde das ganze von Milet. Damals wurde sogar eine 16 Kilometer lange Straße von Milet nach Didyma gebaut. Diese hat man dann mit Statuen am Straßenrand beschmückt. Heute ist leider nicht mehr viel von der Straßen und ihren Statuen zu sehen.

In den folgenden Jahrhunderten wuchs dann das Dorf Didim um die Ruinen. So vereinnahmte die heutige Stadt also die Tempel-Anlage. Aus diesem Grund spricht man von den Tempeln und Anlagen in Didim.

Die Besonderheit an dem Tempel

Man stellt sich jetzt den Tempel so prachtvoll und so groß vor. In Wirklichkeit wurde er nie fertiggestellt. Jedoch hat man den Bau nach über 1.000 Jahren Bauzeit aufgegeben, als das Christentum zur Religion des römischen Reiches wurde. Danach braucht man den Tempel, der einem „falschen“ Gott huldigt natürlich nicht mehr.

Nun denkst du dir mit Sicherheit, es wäre doch durchaus möglich gewesen, den Tempel zu einem früheren Zeitpunkt fertig zu stellen. Doch dies wäre nicht möglich gewesen, denn verschiedene Kriege haben die Bauzeit immer mal wieder verlängert. Damals hatte man auch nicht die Maschinen wie heutzutage. Und so dauerte es ca. 10.000 Arbeitsstunden, bis eine einzige Säule fertiggestellt wurde.

Schon vor über 3.100 Jahren war die Tempel-Anlage bzw. das Gebiet des Tempels schon eine heilige Stätte. Zu der damaligen zeit war in dieser Gegend der Gaia Kult weit verbreitet. Ungefähr 300 Jahre später hat man sich dann einem anderen Glauben zugewant. Die Eigenschaften der Erdmutter Gaia wurden dann den Göttern Artemis und Apollon zugeordnet.

Diese Tempel-Anlage hatte schon immer eine große Bedeutung für die Menschen. Dadurch hinterließen die Menschen an dieser Stelle auch Geschenke mit einem bedeutenden Namen in der Geschichte.
Darunter zählten König Krösus und Pharao Necho. Jeder der Rat suchte, musste ein Opfer bzw. ein Geschenk mitbringen. Durch diese konnte man dann auch den Bau des Apollon Tempels finanzieren.

Kurzzeitig wurde der Tempel von den Persern zerstört. Anschließend hat man nach der Vertreibung der Perser den Tempel noch größer aufbauen wollen.

Zur heutigen Zeit

Als das Christentum eingeführt wurde, hatten die Tempel-Anlagen keinen Nutzen mehr. Aufgrund des dadurch entstandenen Desinteresse, vielen Jahrhunderten und Kriegen, zerfiel die Anlage immer mehr.

Didim, Türkei Urlaub, FernwehElixir
(© arvernho – stock.adobe.com)

Wirklich schade, dass man damals nicht schon Wert auf die Denkmalpflege gelegt hat. Dennoch lohnt es sich die Ruinen anzuschauen. Dies ist auch der Grund, warum so viele Touristen nach Didim kommen.

Schön anzuschauen ist auch die Altstadt von Didim. Die alten Natursteinhäuser sind genauso ein Anziehungspunkt von Touristen. Hier findet man in diesen neben Restaurants und Teppichhändlern auch Bars und Souvenirshops.

Die Hauptattraktion für viele Urlauber ist im neuen Didim aber mehr und mehr der Altinkum Strand.

Ich hoffe du bist nun neugierig auf Didim geworden und kannst dir hier einen schönen Urlaub vorstellen.