Die Insel Koh Muk wird auch „Koh Mook“ oder auch Perleninsel genannt. Die Insel liegt nur vier Kilometer vom Festland Thailands entfernt und zwar von der Provinz Trang.

Wer eine Party-Insel sucht, der ist hier falsch. Da die Koh Muk teilweise zum Hat Chao Mai Nationalpark gehört, geht es hier eher um die Natur und das relaxen. Die Nachbarinsel Koh Ngai und Koh Kradan ist bekannt für ihre traumhafte Strände. Man kann also auf Koh Muk in Ruhe relaxen und dann mit dem Longtailboot einfach auf eine der Nachbarinseln übersetzen.

Besonderheiten von Koh Muk

Natürlich hat auch Koh Muk ein paar sehr schöne Strände, auf dieser Insel geht es aber eher um etwas anderes. Hier kann man noch die traditionellen Fischerdörfer entdecken und die berühmte Smaragd-Höhle, auch Emerald Cave genannt.

Vorteilhaft ist, dass die Insel die Nähe zum Festland und den Nachbarinseln hat. So kann man entweder problemlos mit dem Boot zum Festland übersetzen oder eben zu den Nachbarinseln. Dies erleichtert nicht nur die An- und Abreise, sondern ermöglicht auch einfachere Tagesausflüge.

Video zu Koh Muk / Koh Mook

Man sollte aber die Reisezeit ganz genau beachten. Normalerweise kann man nach Thailand schon gut ab November bzw. Dezember reisen. Da die Insel aber vom Südwest- als auch vom Nordost-Monsun erfasst wird, beschränkt sich die optimale Reisezeit auf Januar bis höchstens April, eher März. In der Hauptreisezeit sind es dann bis zu 35 Grad Celsius.

Durch Lage und der dadurch bedingten beiden Monsuns ist der Regenwald im Osten besonders gut versorgt.

Strand mit dem besten Sonnenuntergang auf Koh Muk

Den schönsten Sonnenuntergang auf der Insel kann man sicherlich am Faarang Strand erleben. Hier hat man nicht nur den Blick auf das Meer, sondern auch auf die benachbarten Inseln. Außerdem ist der Strand nach Westen hin ausgerichtet.

Wer hier gleich bleiben möchte, der kann es in den Bungalows des Charlie Beach Resorts machen.

Wer Luxus haben möchte, der wird im Osten der Insel im Sivalai Resort fündig. Einheimische Fischer kann man dagegen in der Hua Non Bucht besichtigen.

Für Taucher eignen sich die nahe gelegenen Mikroinseln Koh Chueak, Koh Waen und Koh Ma. Die Inseln sind klein, beinahe mikro und sind an sich nur Felsen. Dadurch finden aber Korallenriffe und dadurch wiederum viele bunte Fische ihren Schutz unter Wasser.

Koh Mu, Thailand, FernwehElixir, Beach, Strand
(© PACO COMO – stock.adobe.com)

Seltene Seekuh Dugong beobachten

Durch den Hat Chao Mai Nationalpark kann man in der Region so einiges entdecken. Beispielsweise in Trang auf dem Festland den kleinsten Paarhufer der Welt, den Kleinkantschil.

Um die eigentliche Insel Koh Muk herum kann man dann vom Hua Laem Prao Strand die Seekühe Dugong beobachten. Aufgrund des Wassers sind die sanften Riesen schon fast vom Strand recht leicht aus zu beobachten.

Ansonsten findet man im Nationalpark unter anderem noch Drachenbäume und die bedrohte Batagur-Schildkröte.

Koh Mu, Thailand, FernwehElixir, Dugong
(© a_g_owen – stock.adobe.com)

Smaragd-Höhle

Die Smaragd-Höhle wird auch Morakot-Höhle oder auch Emerald Cave genannt. Wie Eingangs bereits erwähnt ist die Smaragd-Höhle berühmt für Koh Muk, weshalb sie auch öfters Besucher anzieht.

Früher war es eine normale Höhle, bis dann die Decke einstürzte. Durch das Licht und die Feuchtigkeit wuchsen Pflanzen am Rand der Höhle Richtung Sonne. In der Mittagssonne scheint das Licht dann so auf die Pflanzen und das Wasser, dass das Wasser grün, Smaragdgrün erscheint.

Zu erreichen ist die Bucht/Höhle entweder mit dem Boot oder schwimmend.

Koh Mu, Thailand, FernwehElixir, Dugong, Emerald Cave, Smaragd Höhle
(© sitriel – stock.adobe.com)

Fazit zur Koh Muk Insel

Die Insel Koh Muk ist eine etwas andere Insel, nicht zu vergleichen mit den touristischen Gebieten Thailands. Wer mehr erleben möchte, der sollte nach Bangkok, Phuket oder Koh Samui.

Wer hingegen die Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, der ist auf Koh Muk genau richtig. Die Insel nimmt etwas Tempo aus dem Leben heraus. Bars und Restaurants gibt es hier natürlich, Bankautomaten aber nicht. Wer hier längere Zeit bleiben möchte, der sollte unbedingt Bargeld mitnehmen.

Idealerweise besorgt man sich ein Fahrrad und erkundet die Insel ganz gemütlich. Ab und zu ein Trip zu den Nachbarinseln oder zum nahen Festland und schon sind ein paar entspannte Tage um. Zum Schluss seines Urlaubes kann man dann ja immer noch in eine andere Gegend Thailands übersetzen.