Thailand Urlaub buchen – Tipps und Kosten inklusive

Ihr Traumurlaub im Königreich Thailand

Ein Thailand Urlaub auf bzw. in Koh Samui, Khao Lak und Bangkok ist bei fast jeder Reise ein Highlight. Das Land hat einiges zu bieten und eignet sich nicht nur für einen Strand-, sondern auch für einen unvergesslichen Erlebnisurlaub!

Traumhafte Orte, freundliche Menschen und eine vielfältige Kultur sowie erschwingliche Preise sind nur einige der Annehmlichkeiten, die einen Thailand Urlaub ausmachen.

Sie wollen das Land des Lächelns besuchen? Dann ist dieser Thailand Artikel genau das Richtige für Ihren nächsten Urlaub! Hier erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, damit Ihr Aufenthalt in Südostasien ein voller Erfolg wird.

Phuket Thailand, Urlaub, Reise, buchen Strand, Beach, Laem Singh, FernwehElixir
(© igorbukhlin – stock.adobe.com)

Sie verschaffen sich u.a. einen Überblick über die besten Reisezeiten, die faszinierendsten Orte und die beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten, die Sie keinesfalls verpassen dürfen. Außerdem erfahren Sie, welche Gerichte Sie während Ihres Trips unbedingt probieren müssen. Sie sammeln auch nützliche Tipps, wie Sie in Thailand nicht unnötig Geld ausgeben.

Bevor es losgeht, reichen wir Ihnen einige Fakten über das Land an die Hand. Sie bekommen auch Empfehlungen zu Impfungen sowie zu medizinischen Themen. Sie wissen nicht, welche die richtige Kleidung für den Thailand Urlaub ist und was Sie noch mitnehmen müssen? Auch dann sind Sie hier genau richtig!

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und vor allem einen unvergesslichen Aufenthalt zwischen der Andamanensee und dem Golf von Thailand!

Alles wichtige zu Ihrer Thailand Reise

  • Thailand liegt in Südostasien.
  • Die Hauptstadt von Thailand ist Bangkok, mit über acht Millionen Einwohnern.
  • Die Mehrheit der thailändischen Bevölkerung sind Buddhisten.
  • Die Thais sind sehr stolz auf ihren König. Maha Vajiralongkorn ist seit dem Jahr 2016 in Thailand im Amt.
  • Die Nachbarländer des Königreichs Thailand sind Kambodscha, Myanmar, Malaysia und Laos.
  • In Thailand werden neben Thai und Englisch über 70 (!) weitere Sprachen gesprochen.
  • Die Währung heißt Baht. Die Kurse zwischen dieser und europäischen Währungen schwanken zum Teil erheblich.
  • Der Zeitunterschied zwischen Thailand und der Mitteleuropäischen Zeit beträgt sechs Stunden (Asien ist uns voraus). Während der europäischen Sommerzeit beträgt diese Differenz lediglich fünf Stunden.

Thailand ist von einem tropischen Klima mit Durchschnittstemperaturen von 30 Grad geprägt. Da die Monate ab März i.d.R. überaus heiß sind und von kurzen, heftigen Regenschauern begleitet werden
stellt der Zeitraum von November bis April, grob gesagt, die beste Reisezeit dar. Die Ausnahme sind Koh Samui und andere Inseln im Golf von Thailand, da hier von November bis Dezember Monsunzeit herrscht.

Big Buddha, Phuket, Thailand, Urlaub, Reise, buchen
(© chachanit – stock.adobe.com)

Mehr zu den besten Reisezeiten in die einzelnen Regionen von Thailand erfahren Sie im weiteren Verlauf des Artikels. Zuvor gehen wir auf einige andere wichtige Reisethemen ein.

  • Merke: Sie erreichen Thailand vornehmlich über den internationalen Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi. Für die Einreise nach Thailand benötigen Sie einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Ein Visum muss nur beantragt werden, wenn Sie planen, sich länger als 30 Tage in Thailand aufzuhalten. Ebenso ist ein Visum erforderlich, wenn Sie bei der Einreise nicht im Besitz eines Rückflugtickets sind.

Vor der Thailand Reise – Impfungen

Für Thailand besteht keine Impfpflicht. Dennoch ist es ratsam, sich mit Impfungen gegen einige Tropenkrankheiten zu schützen. Nehmen Sie etwa zwei Monate vor Reiseantritt Kontakt zu Ihrem Arzt auf und lassen Sie sich beraten. Welche Maßnahmen bei Ihrem persönlichen Gesundheitszustand und für Ihre angestrebten Reiseziele sinnvoll sind wird er Ihnen sagen.

Der Zeitraum von zwei Monaten im Voraus ist für Thailand empfehlenswert, da viele Impfungen aus mehreren Sitzungen bestehen. Weiterführende Informationen zu dem Thema erhalten Sie beispielsweise beim Auswärtigen Amt.

  • Gut zu wissen: Vor der Thailand Reise sollten Sie wenigstens die dem deutschen Standard entsprechenden Pflichtimpfungen (Hepatitis A, Tetanus, Masern, …) aufweisen. Diese bewahren Sie bei Krankheiten und Infektionen vor dem Schlimmsten. Welche Impfungen in Ihrem individuellen Fall nötig sind, sollten Sie aber unbedingt mit Ihrem Hausarzt absprechen!

Individualtouristen, aufgepasst!

Das Risiko, sich im Thailand Urlaubmit Tollwut anzustecken, ist allgemein mittelmäßig und kann von Region zu Region variieren. So ist die Gefahr für eine Ansteckung durch Wildtiere vor allem bei Touristen, die sich abseits des Pauschaltourismus aufhalten, gegeben.

Zudem gibt es vielerorts streunende Hunde in Thailand, die theoretisch mit Tollwut infiziert sein können. In dem Fall, dass Sie gebissen werden ist es also umso besser, wenn Sie eine entsprechende Impfung aufweisen.

  • Hinweis: Die Impfung gegen Tollwut muss rechtzeitig vor der Abreise komplettiert werden; sie wird in drei bis fünf Sitzungen vollzogen.

Der Schutz vor Bakterien

Bei Typhus handelt es sich um eine Fiebererkrankung, die durch Salmonellen-Bakterien hervorgerufen wird. Da sich Bakterien in Südostasien aufgrund der hohen Temperaturen recht leicht vermehren, ist diese Impfung für Thailand überaus ratsam. Sie erfolgt als Schluck- oder als Spritzimpfung.

Damit sich Ihr Gehirn nicht entzündet

Die Japanische Enzephalitis ist eine Virusinfektion, die bisher nur im asiatischen Raum auftritt. Sie wird durch infizierte Mücken übertragen. Da diese überwiegend in den Abend- und Nachtstunden in Thailand aktiv sind, ist die Ansteckungsgefahr zu diesen Tageszeiten besonders hoch. Mit der Infektion geht eine schwerwiegende Entzündung des Gehirns einher.

Um sich gegen die Erreger der Japanischen Enzephalitis zu schützen, müssen Sie sich einer dreimaligen Impfung unterziehen. In den Sitzungen wird Ihnen ein Totimpfstoff gespritzt, der etwa zehn Jahre lang Schutz bietet.

  • Hinweis: Nicht jede Krankenkasse übernimmt die Kosten für diese Impfung. Müssen Sie selbst in die Tasche greifen, werden etwa 100 Euro fällig.

Malaria in Thailand

In den Ballungszentren von Thailand spielt Malaria keine große Rolle. Als Pauschalurlauber haben Sie also kaum etwas zu befürchten und müssen sich auch keiner entsprechenden Impfung unterziehen. Anders sieht das aus, wenn Sie Thailand als Backpacker bereisen: Vor allem im Norden und im Dschungel als auch in den südlichen Grenzregionen besteht ein gewisses Risiko zur Ansteckung. Setzen Sie sich mit Ihrem Hausarzt in Verbindung, wie sinnvoll die Impfung in Ihrem persönlichen Fall ist. Eine weitere gute Informationsquelle ist das lokale Tropeninstitut.

Um sich im Thailand Urlaub nicht unnötig einem Risiko auszusetzen, sollten Sie Ihre Haut bestmöglich mit langer Kleidung bedecken und während der Bettruhe auf ein Moskitonetz zurückgreifen. Zudem sind Mückensprays ein gutes Hilfsmittel. Die Mückenschutzmittel aus Deutschland sind allerdings zu schwach, um die Moskitos in Thailand abzuwehren. Kaufen Sie das Spray demnach lieber vor Ort!

  • Gut zu wissen: Eine Infektion mit einer Tropenkrankheit (nicht nur mit Malaria) lässt sich meist auf einen Mückenstich zurückführen.
Koh Tao_Thailand_Urlaub_Reise_buchen_FernwehElixir
(© SANCHAI – stock.adobe.com)

Es gibt für alles eine Impfung… nicht!

Auch das Dengue Fieber, welches in Thailand häufig auftritt, wird durch Stechmücken übertragen. Anders als die Malaria-Wirte sind die Überträger allerdings vornehmlich tagsüber aktiv; die Zahl der Infektionen mit der Fieberkrankheit nimmt insbesondere in der Regenzeit (von Mai bis Oktober) stark zu

Es gibt keine Impfung und auch keine Behandlungsmöglichkeiten für das Dengue Fieber in Thailand. Sollten Sie an diesem erkranken, müssen Sie die Symptome also aushalten und können sie lediglich mit schmerz- und fiebersenkenden Mitteln lindern. Umso wichtiger ist eine entsprechende Prophylaxe (lange Bekleidung, Mückensprays, …)!

Schützen Sie sich vor dem Bakterium Vibrio cholerae!

Erkrankt eine Person in Thailand an Cholera, “herkömmlichem“ Durchfall oder Magenbeschwerden, liegt der Grund in den meisten Fällen an der mangelhaften Hygiene des Trinkwassers. Sie sollten ausschließlich Wasser aus Flaschen trinken und auch beim Zähneputzen das Wasser aus den Leitungen meiden. Ebenso sollten “selbstgemachte“ Eiswürfel in den Restaurants und Bars tabu sein. Achten Sie stattdessen auf eine länglichrunde Form der Eiswürfel mit einem Loch in der Mitte. Hieran erkennen Sie gekauftes Crushed-Eis.

Auch Salat und andere Lebensmittel können während der Zubereitung in Thailand mit Wasser in Kontakt kommen. Aufgrund der geringen Bakterienmengen, die sich an den Lebensmitteln festsetzen können, haben Sie hier jedoch kaum etwas zu befürchten. Erhöhte Aufmerksamkeit sollten Sie in Thailand wiederum bei Mayonnaise und anderen Dressings, die auf den Tischen der Restaurants stehen, walten lassen. Diese sind ein wahrer Bakterienherd!

  • Achtung: Bei einer besonderen Anfälligkeit für Darm- und Magenbeschwerden empfiehlt es sich, von einer Cholera-Impfung Gebrauch zu machen. Die Kosten für die Impfung betragen rund 30 Euro. Dieser Betrag sollte es Ihnen Wert sein, um sich viel Ärger zu ersparen.

Die medizinische Versorgung ist gut!

Nehmen wir an, Sie fangen sich tatsächlich eine Infektion oder eine Krankheit ein. Dann sind Sie in Thailand und vor allem in den größeren Städten sowie in den Touristenhochburgen besser aufgehoben, als Sie vielleicht denken. Da es selbst auf den kleineren Inseln private Krankenhäuser gibt, deren medizinische Versorgung dem europäischen Standard entspricht, ist die Grundversorgung überall gegeben. Darüber hinaus gibt es vielerorts Apotheken, in denen Sie alle erdenklichen Medikamente rezeptfrei (!) erhalten.

Gesundheit ist gut, Versicherung ist besser

Damit Sie in Thailand notfalls unbekümmert von medizinischen Maßnahmen Gebrauch machen können, empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung bzw. einer Reiseversicherung. Die ärztlichen Leistungen sind hier zwar allgemein günstiger als in Deutschland, mehrere Rechnungen können sich aber schnell zu einer großen Summe addieren.

Ebenso ist eine Reiserücktrittsversicherung empfehlenswert. Diese greift, falls Sie bereits vor Reiseantritt erkranken und den Flug nach Thailand somit nicht wahrnehmen können. Die Versicherung übernimmt in diesem Fall die Stornogebühren.

  • Tipp: Lesen Sie beim Abschluss einer Versicherung stets das Kleingedruckte. Hier sind Ausschlusskriterien aufgeführt, wann eine Versicherung nicht zur Leistungserbringung verpflichtet ist.

Wissenswertes rund um den Aufenthalt im Inselparadies Thailand

In den folgenden Abschnitten erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema Zoll sowie einige allgemeine Hinweise zu Ihrem Aufenthalt in Thailand.

Die Regierung von Thailand erlaubt die Einfuhr von folgenden Freimengen:

  • Bekleidung, Hygieneartikel und andere persönliche Gebrauchsgegenstände in angemessener Menge
  • Ausrüstung, die für die Ausübung eines Berufs erforderlich ist
  • 1 l Spirituosen oder Wein
  • 200 Zigaretten
  • Geschenke im Wert von 100 US Dollar.

Die Einfuhr von folgenden Gegenständen ist wiederum strikt verboten:

  • Pornographie jeglicher Art
  • Drogen, die kein Alkohol und kein Tabakprodukt sind
  • Feuerwaffen und Munition (es sei denn, die Artikel wurden zuvor beim Zoll angemeldet).
Koh Phra Thong, Thailand, Urlaub, Reise, buchen FernwehElixir, Beach, Strand
(© satit – stock.adobe.com)

Wollen Sie gegossene Buddha-Statuen und/ oder Antiquitäten aus Thailand exportieren, benötigen Sie hierfür eine Genehmigung. Eine Ausnahme bilden persönliche Amulette. Um die Ausfuhrgenehmigung zu beantragen, müssen Sie ein Objekt zusammen mit der Kaufquittung, zwei Frontalaufnahmen und einer Kopie Ihres Reisepasses bei der thailändischen Kunstbehörde einreichen. Beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihres Antrags in Thailand einige Tage in Anspruch nimmt.

  • Hinweis: Bei der Einreise nach Deutschland aus dem Thailand ist die Einfuhr von Reptilienleder, Schildpatt, Elfenbein und anderen geschützten Tieren bzw. Produkten aus diesen verboten.

So bleiben Sie flüssig

Sie müssen sich während Ihres Thailand Aufenthaltes keine Sorgen darum machen, dass Ihnen das Geld ausgehen könnte: Im ganzen Land finden sich Automaten, an denen Sie mit Kredit- und Lastschriftkarten Beträge von Ihrem Konto abheben können – allerdings nur in der Währung Baht. Darüber hinaus besteht bei einigen Banken die Möglichkeit, direkt an einem Wechselschalter Geld abzuheben.

  • Beachten Sie: Neben den Umtausch- und Auslandsgebühren Ihrer eigenen Bank stellt Ihnen der Inhaber des jeweiligen Geldautomaten in Thailand 150 Baht für die Abhebung in Rechnung. Somit kann das Geldabheben im Thailand Urlaub auf Dauer ein teurer Spaß werden. Sie können unnötige Kosten umgehen, indem Sie vor Ihrer Reise ein Konto bei einer Bank einrichten, die Ihnen die Gebühren, die an Fremdgeräten anfallen, rückerstattet.

Die aktuellen Kurse für den Geldumtausch in Ihrem Thailand Urlaub können Sie den großen thailändischen Tageszeitungen entnehmen. Der Umtausch selbst erfolgt in einer Bank oder in einer privaten Wechselstube. Hier erhalten Sie für gewöhnlich die besten Kurse. Eine aktuelle Kurstabelle am Schaufenster der Stube bzw. der Bank gibt Aufschluss darüber, wie viele Baht Sie für Ihre Euro bekommen.

  • Übrigens: Sie können in manchen Restaurants, Geschäften und Hotels in Thailand mit Kreditkarte (vor allem MasterCard und Visa) zahlen. Die Betonung liegt allerdings auf manchen, d.h. diese Zahlmöglichkeit wird hauptsächlich in gehobenen Einrichtungen angeboten.

Anderes Land, andere Sitten

Thais erwarten kein Trinkgeld. Ganz im Gegenteil: Vor allem in den weniger touristischen Regionen in Thailand gilt das Aushändigen eines Trinkgelds als Beleidigung – sind Sie überaus “spendabel“, vermuten die Einheimischen, dass Sie sich für etwas Besseres halten.

Beträgt Ihre Rechnung in Thailand beispielsweise 388 Baht, können Sie aber durchaus auf 400 Baht aufrunden. Hiermit drücken Sie nicht aus, dass Sie besonders viel Geld haben, sondern machen deutlich, dass es Ihnen nicht auf jeden Baht ankommt.

  • Hinweis: In Bangkok und anderen großen Städten in Thailand haben sich – vor allem in touristischen Einrichtungen – gewisse Standard-Trinkgelder etabliert. Hier stoßen Sie also nicht auf Unverständnis, wenn Sie sich großzügig zeigen. Zudem erheben bessere Lokale als auch viele Hotelrestaurants grundlegend eine Servicegebühr von 10 Prozent. In diesem Fall müssen Sie kein Trinkgeld in Ihren Thailand Urlaub auf den Rechnungsbetrag aufschlagen!

Verzichten Sie in Ihrem Thailand Urlaub auf das Trinkgeld, auch wenn es schwer fällt. Somit können Sie Ihren Thailand Urlaub buchen und eventuell ein teureres Hotel aussuchen. Schließlich sparen Sie ja Geld beim Essen.

Urlaub in Thailand – weitere wichtige Hinweise

  • Wenn Sie Thailand mit dem Auto oder dem Roller erkunden wollen, benötigen Sie einen internationalen Führerschein, um ein entsprechendes Gefährt zu mieten.
  • Vor allem für Roller bestehen günstige Mietpreise.
  • Thailand verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz.
  • In dem Land gilt Linksverkehr.
  • Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Landstraßen beträgt 100 km/h, die in Ortschaften 50 km/h.
  • Die Beschilderung ist stets auf Thailändisch und auf Englisch gehalten.
  • Sowohl die Verkehrsregeln als auch die –schilder entsprechenden den internationalen Normen.
  • Dennoch haben vor allem die Schilder (und Ampeln) häufig nur eine theoretische Bedeutung in Thailand, d.h. viele Thais sehen diese als Empfehlung und nicht als Vorschrift.
  • Somit gilt es, im Straßenverkehr – und insbesondere zu Beginn der Reise – besondere Vorsicht walten zu lassen.

Tipps zum Thema Gepäck

Sie kennen das: Entweder man packt zu viel oder zu wenig für den Aufenthalt im Ausland ein. Damit Sie beides vermeiden können, erhalten Sie im Folgenden einige Hinweise. Welche Utensilien in keinem Thailand Urlaub fehlen dürfen. Los geht’s mit der Frage: “Koffer oder Rucksack? für die Thailand Reise“.

Die Antwort auf diese Frage hängt in erster Linie davon ab, wie Sie Ihren Thailand Urlaub in Südostasien gestalten wollen. Besteht Ihr Ziel darin, Thailand in einer Reise ausgiebig zu erkunden und spätestens jeden zweiten Tag das Hotel zu wechseln (Stichwort: Inselhopping), ist ein Rucksack definitiv die bessere Wahl! Mit diesem gestaltet sich die Reise per Boot, zu Fuß etc. wesentlich komfortabler.

Haben Sie einen Pauschalurlaub inklusive Transferleistungen gebucht, können Sie hingegen problemlos zu einem Reisekoffer greifen. Bei uns können Sie im Übrigen bequem Ihren Thailand Urlaub buchen.

Der ideale Backpack

Das Volumen eines Reiserucksacks kann bis zu 80 Liter und mehr betragen. Für welches Volumen Sie sich entscheiden sollten, hängt davon ab, wie viel Sie für den Thailand Urlaub einpacken müssen. Wollen Sie während der Reise beispielsweise eine bestimmte Sportart betreiben oder Ihre Fotoausrüstung mitnehmen, benötigen Sie logischerweise mehr Platz.

Wenn Sie für Ihren Thailand Urlaub lediglich eine Badehose, Handtücher etc. einpacken brauchen keinen großen Rucksack. Die Berichte von erfahrenen Backpackern (zu Deutsch: Rucksacktouristen) zeigen, dass ein Volumen von 60 Liter für einen drei- bis vierwöchigen “normalen“ Urlaub allemal ausreichend ist.

Koh Phi Phi, Thailand, Urlaub, Reise, buchen, FernwehElixir, Maya Bay
(© Balate Dorin – stock.adobe.com)

Unabhängig vom Volumen sollten Sie einen Rucksack mit vielen Reißverschlüssen und Zusatzfächern wählen. Das hat den Vorteil, dass Sie kleinere Sachen in Thailand schnell zur Hand haben und nicht jedes Mal den gesamten Rucksack ausleeren müssen. Darüber hinaus sind stützende Tragesysteme, verstellbare Gurte als auch gepolsterte Schulterriemen empfehlenswert. Diese Eigenschaften gewährleisten einen schmerzfreien und möglichst komfortablen Transport Ihres Gepäcks.

  • Praxistipp: Idealerweise probieren Sie hierzulande einige Rucksäcke aus und entscheiden sich für den individuell passenden.

Auch in Thailand gibt es Bürokratie!

Egal, ob Sie mit Rucksack oder Koffer reisen – das Wichtigste für Ihren Trip nach Thailand sind Ihre persönlichen Dokumente und Unterlagen: Ohne (vorläufigen) Reisepass können Sie nicht in das Land einreisen und ohne Kredit- bzw. EC-Karte können Sie vor Ort kein Geld abheben. Fertigen Sie vor Reiseantritt Kopien von den folgenden Dokumenten an, sodass Sie im Falle eines Verlusts dennoch etwas vorweisen können:

  • Reisepass (und Personalausweis)
  • Kredit- bzw. EC-Karte
  • internationaler Führerschein
  • Auslandskrankenversicherung
  • Tauchschein
  • Notfallnummern und –adressen.

Das passende Outfit

Sie benötigen in Thailand nicht viel Kleidung! Packen Sie lediglich ein paar T-Shirts, Tops und kurze Hosen als auch leichte Flip Flops und Unterwäsche ein, um die Reise nicht unnötig anstrengend zu machen. Jeanshosen, schicke Kleider und viele Socken sind aufgrund der hohen Temperaturen überflüssig. Stattdessen sollten Sie als Frau ein Sarong einpacken.

Mit diesem können Sie bei einem Tempelbesuch in Thailand Ihre Schultern bedecken. Eine lange, dünne Stoffhose dient dem Verschleiern der Knie. Diese Körperbereiche dürfen in den meisten heiligen Stätten nicht zu sehen sein.

Um zusätzlich an Platz im Koffer bzw. im Rucksack zu sparen, können Sie Ihre festen Schuhe während des Fluges nach Thailand anziehen. Unerlässlich ist wiederum der ausreichende Sonnenschutz in Form einer Mütze und einer Sonnenbrille. Unterschätzen Sie keinesfalls die hohe UV-Belastung, der Sie sich in dem Land aussetzen!

  • Praxistipp: Mit einem sogenannten Kompressionsbeutel oder einem Koffer-Organizer verstauen Sie Ihre Kleidung möglichst platzsparend.

Diese Kleidung wird benötigt

  • T-Shirts
  • Tops
  • Unterwäsche
  • Leichte Flip Flops/ Sandalen (können auch in Thailand an jeder Ecke gekauft werden)
  • Kurze Hosen
  • Lange Hose aus dünnem Stoff
  • Langes Oberteil aus dünnem Stoff (Stichwort: Mückenschutz)
  • Wenige Kleider/ Röcke
  • Wenige Socken
  • Mütze als Sonnenschutz (Hut auch in Thailand erhältlich)
  • Sonnenbrille
  • Ein Paar feste Schuhe
  • Sarong (für Ausflüge zu heiligen Stätten)
  • Vor allem in der Regenzeit: leichte Regenjacke
  • Hinweis: Genau wie Sandalen und Flip Flops können Sie prinzipiell auch alle anderen Kleidungsstücke auf den Märkten in Thailand vor Ort kaufen. Selbst wenn Sie ein Oberteil o.Ä. vergessen, geht die Welt also nicht unter. Zudem haben Sie nahezu überall die Möglichkeit, Ihre Kleidung günstig zu waschen.

Damit die Körperhygiene im Urlaub nicht leidet

Pflegeprodukte und vor allem Deo sowie Sonnencreme sind in Thailand zum Teil mindestens genauso teuer wie hierzulande. Dementsprechend sollten Sie ausreichend Sonnenschutz aus der Heimat für Ihren Thailand Urlaub mitnehmen. Shampoo und Zahncreme erhalten Sie in den thailändischen Supermärkten wiederum äußert günstig . Nicht wenige Hotels stellen Ihnen diese Pflegeprodukte ohne Aufpreis zur Verfügung.

Kosmetika und Hygiene – das muss mit

  • Sonnencreme
  • After Sun Bodylotion
  • Deodorant
  • Shampoo/ Duschgel
  • Gesichtscreme
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Rasierer (und Rasierschaum)
  • Bürste/ Kamm
  • Verhütungsmittel
  • Damen Hygieneartikel
  • Schminkutensilien
  • Hinweis: Auch in Sachen Hygiene- und Pflegeartikel gilt, dass Sie prinzipiell alles in Thailand vor Ort erwerben können. Allerdings sind diese Dinge, wie bereits erwähnt, zum Teil nicht günstiger als in Deutschland bzw. einem anderen europäischen Land.
Koh Mu, Thailand, Urlaub, Reise, buchen, FernwehElixir, Beach, Strand
(© PACO COMO – stock.adobe.com)

Die private Apotheke

Statten Sie Ihre Reiseapotheke für Thailand lieber zu großzügig als mangelhaft aus, um auf alle Fälle vorbereitet zu sein. Neben “Klassikern“, wie Pflaster und Kopfschmerztabletten gehören ein ausreichender Mückenschutz (am besten in Thailand kaufen!), eine kühlende Salbe gegen Insektenstiche und eine gegen Sonnenbrand in die Reisetasche. Zudem empfiehlt sich ein Desinfektionsspray, um kleinere Wunden zu behandeln und deren Entzündung durch Bakterien zu verhindern.

  • Pflaster
  • Kopfschmerztabletten
  • Starkes (!) Mückenspray
  • Kühlende Salbe gegen Stiche
  • Mittel gegen Sonnenbrand
  • Desinfektionsspray
  • Medikamente gegen Durchfall
  • Bei einer bestehenden Krankheit: persönliche Medikamente

Für das Relaxen am Strand

Wenn Sie nach Thailand reisen, tun Sie dies sicherlich (auch) wegen den paradiesischen Stränden. Um das Strandleben im Thailand Urlaub voll und ganz genießen zu können, sollten Sie, neben einer Badehose bzw. einem Bikini, ein Mikrofaserhandtuch einpacken. Dieses Material trocknet schnell und nimmt nicht viel Platz im Gepäck ein.

Zudem können Sie Ihren Sarong als Strandtuch verwenden, um zusätzlich an Platz zu sparen. In einem Dry Bag nehmen Sie Ihre Wertsachen mit auf eine Bootstour und schützen sie vor Wasserschäden sowie vor dem Verlust.

Die notwendigen Strand-Utensilien auf einen Blick

  • Badehose/ Bikini
  • Mikrofaserhandtuch
  • Sarong bzw. ein dünnes Strandtuch
  • Wasserdichter Packsack (Dry Bag)

Thailand Urlaub 2.0

Sie wollen auch im Urlaub nicht auf Ihre technischen Lieblinge verzichten? Um nicht unnötig viel Platz im Gepäck zu vergeben, sollten Sie bei der Auswahl der Gadgets dennoch ein paar Abstriche machen:

  • Wenn Sie Ihre Reise mit Fotos und Videos dokumentieren wollen, sollten Sie Ihre Kamera einpacken
  • Wenn Sie entspannt am Strand lesen wollen, ist ein eBook-Reader das richtige Gerät
  • Eine Powerbank versorgt Sie auch im Dschungel mit Energie.

Beachten Sie, dass es in Thailand andere Steckdosen gibt als hierzulande. Um Ihre Geräte aufladen zu können, benötigen Sie einen entsprechenden Adapter.

Technische Gadgets für die Reise

  • Kamera
  • Action Cam
  • Smartphone
  • Kopfhörer
  • Powerbank
  • eBook-Reader
  • Laptop
  • Tablet
  • Passende Batterien bzw. Ladekabel
  • Steckdosenadapter
  • Tipp: Wenn Sie während Ihrer Thailand Reise nicht auf Facebook und Co. verzichten wollen, können Sie sich eine thailändische Sim-Karte zulegen. Allerdings gibt es in nahezu jedem Hotel und jedem Restaurant Free WiFi, sodass Sie sich hier einloggen und online gehen können.

Weitere sinnvolle Utensilien

Neben all den bereits genannten Gepäckstücken gibt es einige Kleinigkeiten, die Ihnen das Leben in Thailand wesentlich erleichtern können. Hierzu gehören u.a. ein Moskitonetz – nicht jede Unterkunft in Thailand stellt Ihnen einen solchen Schutz vor Insekten zur Verfügung -, ein Jutebeutel und/ oder ein kleiner Rucksack für den komfortablen Transport von Wasserflaschen.

Ebenso kann eine Wäscheleine überaus hilfreich sein, indem Sie Ihre nassen Kleidungsstücke auf dieser trocknen. Denken Sie darüber hinaus an die persönlichen Gegenstände, die Sie in Ihrem Alltag benötigen (z.B. Brille oder Hörgerät).

  • Moskitonetz
  • Kleiner Rucksack/ Tasche
  • Mobile Wäscheleine
  • Brille/ Kontaktlinsen und andere persönliche Dinge

Safety first auf der Thailand Reise!

Thailand ist alles andere als ein gefährliches Reiseziel. Dennoch sollten Sie sich vor einigen Dingen in Acht nehmen bzw. gewisse Situationen meiden, um unversehrt aus dem Urlaub zurückzukehren. Die folgenden Hinweise helfen Ihnen dabei.

  • Die Beziehungen des Landes zu seinen Nachbarn sind heute besser denn je. Somit ist der Personen- und Warenverkehr grundlegend ohne Gefahr möglich. Lediglich im äußersten Süden, genauer: an der Grenze zwischen Sungai und Malaysia kommt es zu anhaltenden Ausschreitungen, sodass hier Vorsicht geboten ist.
  • Die Grenzübergänge zwischen Thailand und Myanmar werden nicht selten ohne jegliche Ankündigung geschlossen. Achten Sie vor einer geplanten Überfahrt auf die aktuelle Lage sowie schlagzeilenträchtige Ereignisse (z.B. Regierungswahlen), um potentiellen Gefahren aus dem Weg zu gehen.
  • An der Grenze zu Kambodscha, d.h. im Gebiet Khao Phra Wihan kommt es noch heute gelegentlich zu bewaffneten Auseinandersetzungen. Halten Sie sich möglichst von dieser Region fern, um kein unnötiges Risiko einzugehen.
  • Zusatztipp: Halten Sie sich stets über die aktuellen Reisewarnungen des deutschen Außenministeriums auf dem Laufenden.
Khao Lak, Thailand, Urlaub, Reise, buchen FernwehElixir, Wasserfall
(© samspicerphoto – stock.adobe.com)

Achtung, Abzocke!

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in Thailand in ernste Gefahr geraten, ist ziemlich gering. Allerdings gibt es in dem Land einige schwarze Schafe. Soll heißen: Da die Thais gegenüber Fremden grundlegend sehr freundlich und aufgeschlossen sind, haben Abzocker leichtes Spiel. Diese nutzen das hohe Sicherheitsgefühl der Touristen schamlos aus und ziehen den Leichtgläubigen mit diversen Betrugsmaschen über den Tisch.

Um nicht das Opfer eines Betrugs zu werden, sollten Sie sich u.a. an den Rat der TAT (Abkürzung für Tourism Authority of Thailand) halten: Nehmen Sie beim Sightseeing oder beim Einkauf keine „Hilfe“ von Fremden an. Ansonsten müssen Sie sich auf eine  hohe geforderte Provision einstellen. Diese schlichtweg nicht zu zahlen ist alles andere als einfach. Die Betrüger arbeiten nämlich mit ganzen Gruppen zusammen, die Sie schnell einkreisen und bedrängen.

  • Hinweis: Auch die Gefahr für “klassischen“ Diebstahl ist in Thailand nicht zu unterschätzen. Passen Sie gut auf Ihre persönlichen Besitztümer auf und schließen Sie Ihren Pass, Kreditkarten und andere Wertgegenstände im Safe des Hotels ein. Noch sicherer ist die Aufbewahrung direkt am Körper!

Das gute, alte Bargeld

Bezahlen Sie in einem Geschäft per Kreditkarte, sollten Sie genau beobachten, wie oft der freundliche Herr hinter der Theke die Karte durch die Maschine zieht. Skrupellose Geschäftsleute neigen nämlich dazu, bei einem einzigen Einkauf gleich zwei oder drei Abbuchungen vorzunehmen. Die Gefahr, dass Sie dies erst feststellen, wenn Sie zurück in der Heimat sind, ist groß! Dann ist es allerdings für gewöhnlich zu spät, um gegen den Betrug vorzugehen.

  • Hinweis: Legen Sie für Ihre Kreditkartenzahlungen im Ausland ein eigenes Konto an. So verhindern Sie, dass Betrüger auf Ihre gesamten Geldmittel zugreifen können. Bei einem bestehenden Problem mit einem Abzocker ist die Touristenpolizei zu kontaktieren.

Sightseeing ist nicht immer schön

Besondere Vorsicht ist vor sogenannten Provisionshaien geboten. Insbesondere in den Touristenhochburgen werden Neuankömmlinge von Tuk-Tuk-Fahrern, Bardamen und anderen Bediensteten zu Stadttouren und ähnlichen Aktivitäten überredet. Diese Ausflüge enden nahezu immer in einem Laden mit einer Verkaufspolitik, die aggressiver nicht sein könnte. Sie werden quasi dazu gedrängt, etwas zu kaufen. Und dafür verlangt der “Hai“ dann auch noch eine Provision von Ihnen.

Zwei Typen von Geschäftsleuten

Eine andere weitverbreitete Betrugsmasche in Thailand: Reiseveranstalter reden permanent auf den nichtsahnenden Touristen ein, um ihn zu einer ungünstig gelegenen und überteuerten Unterkunft zu geleiten. Das mag zunächst gar nicht so schlimm klingen. Schließlich können Sie ja einfach “nein“ sagen. Das ist in dem Trubel und unter der Dauerbeschallung des Betrügers allerdings gar nicht so einfach, wie es klingt.

  • Tipp: Die ehrlichen Geschäftsleute wollen sich deutlich von ihren betrügerischen Landsleuten abheben; sie sind i.d.R. unaufdringlich und sehr bescheiden.

Flirten will gelernt sein

Wir wollen Ihnen keine Angst machen! Es kann allerdings vorkommen, dass der sonst so freundliche, ruhige Thai zu unerklärlich heftigen Reaktionen neigt. Und zwar insbesondere dann, wenn er sich gedemütigt oder öffentlich bloßgestellt fühlt und dabei unter Alkoholeinfluss steht. Um derartige Situationen zu vermeiden, sollten Sie den Einheimischen mit derselben Freundlichkeit begegnen, wie sie Sie willkommen heißen!

Vor allem Frauen sollten darüber hinaus nicht zu sehr mit Einheimischen flirten. Im asiatischen Kulturraum misst man einem, für europäische “Standards“, harmlosen Flirt schnell mehr bei, als es hierzulande der Fall ist. Zeigen Sie sich aufrichtig und geben Sie dem anderen Geschlecht auch unter Alkoholeinfluss keinen Grund, sich größere Hoffnungen zu machen!

  • Wichtig: Bei den obigen Aspekten handelt es sich um allgemeine Sicherheitshinweise. Es soll keinesfalls der Eindruck entstehen, dass Thailänder/-innen unaufgeschlossen oder gar aggressiv gegenüber Fremden sind!

Keine Macht den Drogen!

Vor allem auf den thailändischen Inseln und in den Touristenzentren ist es ein Leichtes, an Marihuana zu gelangen. Was als harmloser Joint beginnt, kann allerdings schnell zum Albtraum werden: Wird ein Ausländer mit Drogen erwischt, sei es nun Cannabis, Opium, Kokain oder ein anderes Rauschmittel, sind hohe Strafen die Folge. Bei Drogenbesitz muss man mindestens mit einer einjährigen Haftstrafe rechnen; wer Drogen schmuggelt, läuft sogar Gefahr, hingerichtet zu werden.

Thailand und seine Klimazonen

In dem Land herrscht ein tropisches Klima, das u.a. stark von den Monsunwinden beeinflusst wird. Das Königreich lässt sich entsprechend in zwei unterschiedliche Klimazonen einteilen: Süd- und Nordthailand.

  • Der Süden des Landes ist von den Monsunen kaum betroffen, wodurch die Wetterbedingungen nicht so stark schwanken, wie das im Norden der Fall ist. Aufgrund diesen gleichbleibenden Bedingungen und den paradiesischen Stränden ist Südthailand ein Hotspot für Touristen. Zu den beliebtesten Reisezielen zählen Koh Samui, Phuket, Bangkok und Khao Lak. Die beste Reisezeit für diese und weitere Regionen ist von November bis März. Beachten Sie, dass das Wetter auf den Inseln trotz geringer Beeinflussung durch Monsune schwanken kann.
  • Die beste Reisezeit für den Norden ist von November bis Februar. Aufgrund des Nordwest-Monsuns übersteigen die Temperaturen in diesem Zeitraum für gewöhnlich nicht die 33-Grad-Celsius-Marke. In Nordthailand, welches übrigens keinen Zugang zum Meer bietet, liegen beliebte Reiseziele, wie Chiang Rai und Chiang Mai. Von Juni bis Oktober herrscht hier die Regenzeit.

In den folgenden Abschnitten gehen wir genauer auf die einzelnen Klimazonen und die besten Reisezeiten für diese ein.

Der wechselhafte Norden

Experten unterscheiden zwischen drei Wetterbedindungen in Nordthailand – es gibt die kühle, die heiße sowie die Regenzeit:

  • Erstere herrscht von November bis Februar vor.
  • Die Maximaltemperaturen betragen 33 Grad Celsius.
  • Das klingt natürlich alles andere als kühl, jedoch können die Temperaturen vor allem nachts auf bis zu 14 Grad Celsius sinken.
  • Die kalte Jahreszeit ist besonders trocken, weshalb sie als beste Reisezeit für Nordthailand gilt.
  • Die heiße Jahreszeit dauert von März bis Mai an.
  • Die Durchschnittstemperaturen betragen um die 30 Grad Celsius; die Höchstwerte liegen bei 40 Grad Celsius.
  • Durch die Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit sind die Temperaturen für den Europäer kaum auszuhalten.
  • Die heiße Jahreszeit ist für einen Urlaub nicht sonderlich zu empfehlen.
  • Die Regenzeit in Nordthailand dauert von Juni bis Oktober an.
  • Die Temperaturen liegen um die angenehmen 30 Grad.
  • Sie müssen jeden Tag mit mehr oder weniger starken Regenfällen rechnen.
  • Die Regenfälle dauern für gewöhnlich eine bis zwei Stunden an.
  • In der Regenzeit sinken die Preise für einen Thailand Urlaub rapide ab.
Bangkok, Thailand, Urlaub, Reise, buchen, Wat Benchamabopit, Marble temple, FernwehElixir
(© emperorcosar – stock.adobe.com)

Der Südwesten von Thailand

Die Temperaturen im Südwesten sind das ganze Jahr über weitestgehend gleich (zwischen 25 und 33 Grad). Deshalb gibt es in dieser Region auch keine genauen Jahreszeiten, zumindest in dem Sinn, was wir Europäer darunter verstehen. Vielmehr unterscheidet man hier zwischen Regenzeiten:

  • In der Zeit von Mai bis Oktober regnet es durchschnittlich 20 Tage pro Monat.
  • Die täglichen Schauer dauern für gewöhnlich maximal zwei Stunden an, danach bahnt sich die Sonne ihren Weg durch die Wolken.
  • Somit stellen die Regentage kein Hindernis für den Thailand Urlaub dar!
  • Die beste Reisezeit am Andamanischen Meer ist dennoch der Zeitraum von Dezember bis April. In diesen Monaten regnet es kaum auf Koh Phi Phi, Phuket, Koh Lanta und weiteren Traum-Inseln.

Der Südosten

Im Golf von Thailand sind faszinierende Inseln wie Koh Tao, Koh Samui und Koh Phangan gelegen. Hier herrscht das ganze Jahr über eine hohe Luftfeuchtigkeit, die sich auf die Temperaturen und das tropische Klima zurückführen lässt.

  • Die angenehmste Reisezeit für den durchschnittlichen Europäer ist von Januar bis April sowie von Juli bis September.
  • In diesen Monaten übersteigen die Temperaturen die 30-Grad-Marke i.d.R. kaum.
  • Des Weiteren sind die Monate Januar bis April von wenigen Regentagen geprägt und wenn es kleine Schauer gibt, dann ziehen diese für gewöhnlich schnell wieder ab.
  • In den Monaten Juli bis September regnet es etwa doppelt so häufig wie zu Beginn des Jahres (durchschnittliche Regentage = 15). Aber auch die Ausmaße dieser Schauer sind überschaubar.
  • Gut zu wissen: Da von Januar bis März optimale Wetterbedingungen herrschen, ist ein Urlaub zu dieser Jahreszeit besonders teuer; der Zeitraum von Juli bis September gilt hingegen als verhältnismäßig günstig; die Regenzeit in Südost-Thailand dauert von Mai bis Dezember.

Weniger empfehlenswert für einen Urlaub in Südost-Thailand ist die Zeit von September bis Dezember. In diesen Monaten regnet es nicht nur stark, sondern es muss mit heftigen Stürmen gerecht werden. Diese machen einen Badeurlaub nahezu unmöglich.

  • Hinweis: Die Zeit von April bis Mai ist die heißeste des gesamten Jahres. Das ist u.a. auf die große Windstille in diesen Monaten zurückzuführen. Wollen Sie sich dennoch zu dieser Zeit im Südosten aufhalten, sollte die Klimatisierung oberste Priorität bei der Wahl des Hotels haben! Die Hitze ist für uns Europäer nämlich nur sehr schwer erträglich.

Im Herzen des Landes

Zentralthailand, welches zur Klimazone Südthailand gehört, weiß mit diversen faszinierenden Orten zu begeistern. Nur einige dieser Orte sind die Hauptstadt Bangkok, der Khao Yai Nationalpark und der River Kwai.

  • Von Mai bis Oktober herrscht hier die Regenzeit, weshalb ein Thailand Urlaub in diesen Monaten am günstigsten ist. Die Temperaturen zu dieser Jahreszeit liegen entlang der angenehmen 28-Grad-Marke.
  • Sollten Sie es trockener und wärmer bevorzugen, empfiehlt sich die Zeit von Januar bis März: Die Temperaturen pendeln sich zwischen 32 und 34 Grad Celsius ein, sodass dieser Zeitraum als beste Reisezeit für Zentralthailand bezeichnet werden kann.
  • Ähnliche Bedingungen herrschen von November bis Dezember: Mit durchschnittlich acht Sonnenstunden am Tag und Temperaturen um die 30 Grad Celsius eignen sich diese Monate perfekt für eine Kombination aus Badeurlaub und Städtetrip.
  • Angenehm, angenehmer, Thailand: Die Wassertemperatur im Land beträgt das ganze Jahr über zwischen 26 und 28 Grad Celsius.

Thailand entdecken – Bangkok

Bangkok ist eine Metropole mit über 8 Mio. Einwohnern. Die Hauptstadt von Thailand ist für ihre kunstvollen Heiligtümer sowie für ihr pulsierendes Leben auf den Straßen bekannt. Hier gibt es allerlei zu erleben und zu entdecken: von Tempeln und Palästen über besondere Restaurants und Bars bis hin zu einzigartigen Shopping-Möglichkeiten. Besuchen Sie einen der größten Märkte der Welt und erfahren Sie, warum Bangkok heute viel mehr als ein Verkehrsknotenpunkt ist! Die Stadt ist sauberer denn je und die Orientierung in Bangkok gelingt dank entsprechenden Mitteln leichter als je zuvor. Auch, wenn das in Anbetracht der Größe nahezu unvorstellbar ist.

Zwischen Urwald und Strandleben

Koh Tao ist ein Paradies für Taucher! Und zwar nicht zuletzt dank den wundervollen Naturschönheiten, die man im warmen und ruhigen Gewässer bestaunen kann. Die Insel besticht durch unschlagbar günstige Preise und hier geht es überaus entspannt zu. Von diesen Tatsachen profitieren natürlich auch diejenigen, die nicht abtauchen wollen! Den Urwald in Ruhe erkunden und sich anschließend ein idyllisches Plätzchen am Strand suchen – Koh Tao macht’s möglich!

Feiern bis zum Abwinken

Weniger ruhig geht es auf Koh Phangan zu: Die Insel ist für ausschweifende Full-Moon-Partys und satte Techno-Bässe bis in die frühen Morgenstunden bekannt. Was einst eine verschlafene Boheme-Insel war, gilt heute als Mekka für Partypeople.

Doch die Insel kann noch viel mehr! Neben vorzüglichen Unterkünften und abgelegenen Spots am Strand genießt man hier, genauer: am küstennahen Segelfelsen eine der besten Tauchmöglichkeiten im Golf von Thailand.

Wie in einem anderen Land

Wenn Sie es abgeschieden mögen, ist die Provinz Mae Hong Son die richtige Wahl! Hier, im äußersten Nordwesten von Thailand, laden Höhlen zu endlosen Wanderungen ein, anmutige Serpentinen wollen mit dem Motorrad befahren werden, und die majestätischen Berge bieten das perfekte Panorama, um eine einzigartige Kultur samt vorzüglicher Küche kennenzulernen. Die Region hat viel mit dem benachbarten Staat Myanmar gemeinsam, sodass Sie sich bei einem Aufenthalt wie in einem anderen Land vorkommen.

Auf Kolumbus‘ Spuren

Die unbewohnten Similan-Inseln bilden zusammen mit zwei weiteren Inseln den Mu Ko Similan Nationalpark. Das Meer in dieser Region eignet sich so gut für das Schnorcheln und das Sporttauchen wie kaum ein anderes Gewässer auf der Welt. Beobachten Sie Walhaie und Mantarochen sowie die anderen Meeresbewohner und lassen Sie sich von den fantastischen Korallenriffen verzaubern.

Und auch, wenn Sie kein Fan der Unterwasserwelt sind, haben die Inseln allerlei zu bieten: Erkunden Sie den dichten Dschungel und spannen Sie an den weißen Sandstränden aus. Nach einem wundervollen Tag mit ganz besonderen Erlebnissen und Begegnungen geht es zurück an Bord Ihres Schiffes – die Inseln sind, wie gesagt, unbewohnt -,um der Sonne beim Versinken im Meer zuzuschauen. Die Inseln sind eine der Top-Attraktionen in Thailand – mit oder ohne Druckluftflasche!

Die perfekte Mischung aus Trubel und Erholung

Auch die idyllische Insel Koh Lanta ist ein Mekka für Strandliebhaber. Im Süden geht es beschaulich – fast dörflich – zu und schlichte Hütten direkt am Meer laden zum Erholen ein. Wem das zu ruhig ist, der kann in den Abendstunden den Norden der Insel unsicher machen. Hier gibt es eine große Partyszene, in deren Rahmen der Anschlussfreudige auf Gleichgesinnte trifft und mit diesen bis in die Morgenstunden feiert.
Tagsüber laden das historische Geschäftszentrum namens Ban Lanta als auch typisch thailändische Märkte zum Staunen und Verweilen ein. Ebenso bietet Ihnen Koh Lanta die Möglichkeit, Rochen und Haie zu bestaunen. Oder Sie unternehmen eine ausgiebige Wanderung durch die imposanten Kalksteinhöhlen.

Eine Reise in die Vergangenheit des Landes

Die einstige Hauptstadt des Königreichs Siam, Ayutthaya, liegt etwa 80 km nördlich vor den Toren von Bangkok. Heute lässt sich die schillernde Pracht, die hier einst herrschte, nur noch erahnen: Die dem UNESCO-Welterbe angehörenden Backsteinruinen geben einen Einblick in die lange Geschichte des Ortes; sie vermitteln einen authentischen Eindruck, warum die Stadt in der frühen Geschichte das internationale Handelszentrum der Region war.

  • Hinweis: Sollte Ihnen die Reise in die Vergangenheit noch nicht Grund genug für einen Besuch von Ayutthaya sein, erwarten Sie ein eklektischer Königspalast, ein atemberaubendes Wassertheater sowie ein traditionelles Kunsthandwerkszentrum.

Geschichtsunterricht 2.0

Und auch in der einstigen Hauptstadt Sukhothai begeben Sie sich auf die Spuren der Alten Thailänder. Hier warten verwitterte Tempel samt beeindruckenden Buddhastatuen als auch malerische Gartenanlagen sowie überaus sehenswerte Museen darauf, Sie zu verzaubern. Und das Beste ist: Obwohl der Geschichtspark Sukhothai überaus beliebt bei Touristen ist, wirkt die Umgebung kaum überfüllt.

  • Tipp: In der vermutlich eindrucksvollsten historischen Stätte des Landes können Sie preisgünstig übernachten.

Pauschalurlaub in Thailand

Das krasse Gegenteil zu Sukhothai ist Koh Samui. Hier kommt quasi jeder her, der einen Pauschalurlaub am Strand plant. Nicht wenige Urlauber fliegen die Insel direkt an und verlassen das Land nach ihrem Aufenthalt wieder, ohne direkten Kontakt zur thailändischen Kultur zu haben.

  • Merke: Koh Samui ist der richtige Ort für Ihren Urlaub, wenn Sie Wert auf vielfältige Ausgehmöglichkeiten, familienfreundliche Buchten und umfassende Wellness-Angebote (u.a. Entschlackung, Meditation, Yoga) legen.

Idylle pur genießen

Chiang Rai ist eine der schönsten Provinzen des Landes. Besuchen Sie ein Akha-Dorf – die Akha sind eines der vielen Bergvölker in Südostasien -, übernachten Sie im yunnanesisch-chinesischen Dorf namens Mae Salong und erkunden Sie die Region, ob mit einem Führer oder auf eigene Faust. Darüber hinaus erreichen Sie von hier aus die Länder China, Myanmar und Laos.

Die Stadt Hua Hin

Hua Hin weiß durch atemberaubende Großmärkte, lange, breite Strände und hervorragende Möglichkeiten zum Kiteboarden zu überzeugen. Erhalten Sie einen authentischen Einblick in die Kultur des Landes und wandern Sie eine berühmte Landzunge hinauf, um einen imposanten Tempel zu bestaunen.

Eine Stadt wie eine Rose

Der Kosename von Chiang Mai lautet “Rose des Nordens“. Und zwar vollkommen zu Recht! Die ansehnliche Stadt liegt idyllisch am Ufer des Ping Flusses, in eine einmalige Landschaft eingebettet. Bestaunen Sie die Naturschönheiten der Region und erleben Sie unverwechselbare kulturgeschichtliche Monumente! Eines dieser Highlights ist die Altstadt samt Tempeltürmen und ästhetisch gewundenen Gassen. Diesen von einem Festungsgarben umgebenen Teil erkunden Sie am besten mit dem Fahrrad!

Zwischen Tempeln und Tante-Emma-Läden

Auch die Provinzhauptstadt Phetchaburi in der Nähe von Bangkok bietet einen bunten Mix aus Kultur und Naturschönheiten. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. ein alter Hügelpalast, diverse belebte Tempel sowie zahlreiche heilige Höhenschreine.

Absolut erlebenswert ist auch das alte Ladenviertel. Hier betreiben ältere Thailänderinnen ihr Geschäft noch wie vor 50 Jahren – ganz im Stile eines Tante-Emma-Ladens, nur eben auf Thailändisch!

Oder wie wäre es mit einem Besuch des nahegelegenen Kaeng Krachan National Park, um exotische Vögel und wildlebende Gibbon-Affen zu bestaunen?!

Der Natur hautnah

Die Provinz Kanchanaburi im Westen von Thailand ist für ausgiebige, unvergessliche Trekkingtouren bekannt. Bestaunen Sie Jahrtausende alte Kalksteinberge und erleben Sie die ganze Schönheit von unberührten Urwäldern. Auf der Suche nach freilebenden Affen und scheuen Tigern kommen Sie an reißenden Flüssen samt schillernden Wasserfällen vorbei. Einer dieser Flüsse ist der Kwai. Somit befindet sich hier auch die weltberühmte Brücke über den Kwai. Mehr hierzu im weiteren Verlauf des Artikels.

  • Tipp: Obwohl die Provinz noch weitestgehend vom Massentourismus verschont ist, gibt es hier immer mehr abenteuerliche Angebote, wie Elefantenausritte, Seilrutschenflüge u.v.m.

Ein Fluss wie ein König

Ein weiteres Highlight, das Sie sich bei einem Aufenthalt in Thailand nicht entgehen lassen dürfen, ist der Mekong bzw. der Mekong-Bogen im Norden des Landes. Ersterer ist rund 4.500 km lang und durchquert ganze sechs Länder. Letzterer stellt einen gewissen Abschnitt des Flusses dar und hat allerlei Kultur- und Naturschönheiten zu bieten. Abseits des Massentourismus entzücken Sie sich an uralten Fischerdörfern, heiligen Tempeln und prähistorischen Felsbildern.

  • Tipp: Je nach Ihren Vorlieben, können Sie sich am Mekong-Bogen per Elefant, Bus, Langschwanzboot oder Fahrrad fortbewegen.

Vielfalt hat einen Namen

Wollen Sie Ihren Urlaub in Thailand doch ein wenig “zeitgerechter“ verbringen, ist die Insel Phuket möglicherweise die perfekte Destination für Sie. Hier erwarten den Urlauber herrliche Sandstrände, ausgelassene Partys und Fünf-Sterne-Resorts. Zudem gibt es ein breites Wassersportangebot und Sie können Tagesausflüge in die majestätischen Mangrovenwälder unternehmen. Sie erreichen die Insel in der Andamanensee am besten von Bangkok aus (mit dem Flugzeug).

Das Dschungelbuch lässt grüßen

Auch der Khao Yai National Park lässt sich von der thailändischen Hauptstadt aus perfekt erreichen. Zur UNESCO-Welterbestätte sind es lediglich ein paar Stunden; Sie können Tiger, Bären, Elefanten, Python-Schlangen und viele weitere einheimische Tiere bestaunen. Wandern Sie entlang der wundervollen Wasserfälle und genießen Sie einen unvergesslichen Tag in der unberührten Natur!

  • Hinweis: Kaum eine andere Naturschönheit lässt sich so komfortabel und in kurzer Zeit erreichen wie der Khao Yai National Park.

Sightseeing für zwischendurch

Sollten Sie in Bangkok zwischenlanden und somit nur wenig Zeit haben, um Thailand zu erkunden, ist Ko Samet ein gutes Ziel. Unweit der Hauptstadt erwarten Sie felsige Landzungen und traumhafte Buchten, die zum Wandern einladen. Sie können am Strand entspannen und abends an den Nordstränden feiern gehen.

Das müssen Sie gesehen haben!

In den folgenden Abschnitten erhalten Sie einen Überblick über einige tolle einzelne Sehenswürdigkeiten, die Sie sich während Ihres Urlaubs in Thailand nicht entgehen lassen dürfen. Die Highlights wurden zum Teil bereits in den obigen Abschnitten genannt, verdienen aufgrund ihrer Faszination aber, noch einmal gesondert erwähnt zu werden.

Die Vene des Landes

Der Chao Phraya ist in Thailand als “Lebensader“ bekannt – es handelt sich um einen der wichtigsten Flüsse des gesamten Landes. Der Chao Phraya schlängelt sich durch die Hauptstadt Bangkok und durchzieht die thailändische Zentralebene. Seinen Beinamen verdankt er der Tatsache, dass seine vielen Nebenarme und abgehenden Kanäle diverse Plantagen und Reisfelder mit Wasser versorgen. Darüber hinaus sind an dem Fluss der berühmte Sommerpalast Bang Pa-In als auch zahlreiche Tempel gelegen.

Wer braucht schon einen Whirlpool?!

Der in der Provinz Kanchanaburi gelegene Huay Mae Khamin gilt als einer der schönsten Wasserfälle des Landes. Trotz seiner enormen Beliebtheit bei Touristen schafft es der siebenstufige (!) Wasserfall, nicht an seiner Idylle und Ruhe einzubüßen. Hier erlebt man hautnah, warum so viele Menschen von Thailand fasziniert sind! Sie können die sieben Stufen über einen kilometerlangen Wanderweg erklimmen und sich zwischendurch in den natürlichen Pools erfrischen. Ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie!

Apropos Familie

Besonders Eltern mit ihren Kindern werden am Grand Canyon Chiang Mai vergnügliche und kurzweilige Stunden verbringen. Hier gibt es einen Wasservergnügungspark sowie die Möglichkeit, die atemberaubende Landschaft per Fahrrad zu erkunden. Für viele mag der Grand Canyon nicht zu den must sees in Thailand gehören, der Besuch lohnt sich aber allemal!

Wenn die Sonne aufgeht…

Der Phu Chi Fa in einem Naturschutzgebiet in Chiang Rai liegt im äußersten Norden des Landes. Es handelt sich um einen über 1.400 Meter hohen Gipfel, der unvergessliche Ausblicke auf den Mekong sowie hinüber nach Laos bietet. Der Besuch des Gipfels lohnt sich vor allem in den Morgenstunden. Dann können Sie nicht nur den Sonnenaufgang bewundern, sondern dem Himmelskörper auch dabei zusehen, wie er die im Tal gesammelten Nebelschwaden und Wolken vertreibt.

  • Hinweis: Der steile Anstieg nimmt etwa eine halbe Stunde in Anspruch; nehmen Sie unbedingt eine Kamera mit auf den Ausflug!

Der etwas andere Tempel

Auch der Wat Rong Khun befindet sich in Chiang Rai. Während die meisten Tempel in Thailand überaus farbenfroh gestaltet sind, zeichnet sich diese Anlage durch eine vollkommen weiße Fassade aus. Und als wäre das nicht schon sehenswert genug, hat man unzählige Glaselemente in die Wände eingebaut, die dafür sorgen, dass der Tempel bei Sonneneinstrahlung funkelt wie ein riesiger Eiskristall. Die Anlage im hohen Norden gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Landes.

Auf Buddhas Spuren

Bei dem Wort Thailand denken viele sofort an den Wat Doi Suthep – eine Tempelanlage, die im ganzen Land und über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Unter dem goldenen Dach verbirgt sich der Legende nach eine Reliquie des Buddha. Doch selbst, wenn das nicht stimmen sollte, ist der Tempel einen Besuch wert! Er befindet sich auf über 1.000 Metern Höhe und seine 16 Meter hohe Pagode ist bereits von weitem sichtbar. Von hier oben genießen Sie atemberaubende Ausblicke auf Chiang Mai.

  • Die Chedi des Tempels ist übrigens das Wahrzeichen der Region.

Wo sich der Adel die Ehre gibt

Nicht weniger imposant geht es am Königspalast samt Tempelkomplex namens Wat Phra Kaeo zu. Das Grundstück umfasst rund 100 Gebäude, die von strahlend weißen Mauern und penibel gepflegten Gärten umgeben sind. Hier befindet sich auch ein thailändisches Nationalheiligtum: der weltberühmte Smaragdbuddha.

Einkaufen neu definiert

Rund 70 Kilometer weiter südwestlich, in der Provinz Samut Songkhram, treffen Sie auf eine der außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten in Thailand: der Mae Klong Railway Market.

Sie fragen sich, was an einem Markt so besonders sein kann? Nun ja, hier gibt es nicht nur allerlei Köstlichkeiten – der Mae Klong ist für seine frischen Meeresfrüchte bekannt -, sondern es geht zum Teil überaus hektisch zu. Jedoch nicht etwa nur, weil die Händler ihre Waren an den Mann bringen wollen. Achtmal am Tag müssen die Geschäftsleute nämlich blitzschnell reagieren, um die Schienen für den herannahenden Zug freizumachen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Der Markt ist mitten auf den Bahngleisen angesiedelt! Naht das Verkehrsmittel, geht es hier turbulenter zu als in jeder deutschen Großstadt. Sie werden diese Eindrücke nie wieder vergessen!

Eine ganz besondere Brücke

Jeder hat sicher schon einmal von der Brücke über den Kwai gehört. Kein anderes Bauwerk in Asien symbolisiert so sehr das Schrecken und die Gräueltaten, die Japan im II. Weltkrieg verbreitete. Für den Bau der im Jahr 1944 eröffneten Brücke wurden Tausende von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern herangezogen. Viele verloren dabei ihr Leben, da die Bedingungen äußerst schlecht waren.

  • Hinweis: Das aus dem Hollywoodstreifen Die Brücke am Kwai bekannte Bauwerk in der Nähe von Kanchanaburi ist heute eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Zentralthailand. Aufgrund der Entstehungsgeschichte sollte man beim Besuch der Brücke in sich gehen und den vielen Opfern gedenken.

Shoppen wie vor hundert Jahren

Rund 100 Kilometer südwestlich von Bangkok befindet sich der Damnoen Saduak, ein Kanal, auf dem jeden Tag ein Markt stattfindet, wie es ihn in Thailand nur noch selten gibt. Unzählige kleine Boote reihen sich aneinander, um Waren an den Mann zu bringen – von Süßigkeiten über Nudeln und Reis bis hin zu frischem Fisch und diversen weiteren Köstlichkeiten. Das farbenfrohe Spektakel ist ein Muss für jeden Urlauber, der sich einige Tage in der Hauptstadt aufhält!

Ein Markt mit gemütlichem Ambiente

Sollten Sie den Weg zu dem oben genannten Kanal nicht aufnehmen wollen oder können, empfiehlt es sich, dem Asiatique Riverfront Night Market einen Besuch abzustatten. Hier lässt es sich wesentlich entspannter als an jedem anderen Ort in Bangkok shoppen – es handelt sich weder um einen unübersichtlichen, hektischen Straßenmarkt noch um eine sterile, leblose Mall. Stattdessen versprüht der Markt entlang des Chao Phraya Flusses ein fast schon gemütliches Ambiente. Trotz diesem “bescheidenen“ Flair finden Sie hier alles, was Ihr Herz begehrt: Das Gelände hält eine riesige Auswahl an Ständen, Unterhaltungsangeboten und Restaurants bereit.

Eine Höhle mit besonderen Steinen

Die Smaragdhöhle auf Koh Mook (im Englischen: Emerald Cave) ist eine Art Geheimtipp für Abenteuerlustige. Die Höhle ist nur über einen sehr engen und stockdusteren Zugang erreichbar; Sie müssen sich an den Felswänden entlanghangeln. Im Inneren angekommen, erfahren Sie, warum dieser Ort Smaragdhöhle genannt wird: Das Wasser wirft zauberhaft grüne Farben an die Felswände.

Den zahmen Riesen ganz nah

Elefanten gehören zu Thailand, wie das Bier zu Deutschland oder der Käse zu den Niederlanden. Die Dickhäuter sind fest in der Geschichte des Landes verankert und haben bereits so einiges mitmachen müssen. So nutzte das thailändische Heer die Tiere im Mittelalter als “Kriegsmaschinerie“, um die Landesgrenzen vor Eindringlingen und Feinden zu schützen. Später dienten Elefanten als Arbeitstiere, die den Regenwald roden mussten.

Und heute? Seit einigen Jahren werden die Dickhäuter als Touristenmagnet eingesetzt. Und zwar nicht nur in Form eines Reittiers! Ebenso begeben sich die Besitzer zusammen mit den Tieren in die Metropolen, um nach Geld zu betteln.

Bedenkt man die leidige Geschichte des Elefanten in Thailand, ist es umso schöner, dass es noch Ausnahmen gibt! Einer der Orte, an denen es den Tieren noch gut geht, ist das Lampang Elephant Conservation Center in der Nähe von Chiang Mai. Dieses wurde im Jahr 1992 gegründet und zielt darauf ab, die vom Aussterben bedrohten Riesen zu schützen und ihnen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Auf dem waldbedeckten Areal leben die Elefanten mit ihren Führern zusammen. Sie erhalten genug Nahrung und eine umfassende medizinische Versorgung.

  • Das Lampang Elephant Conservation Center ist die, oder zumindest eine der berühmtesten Einrichtungen seiner Art. Touristen fühlen sich mehr und mehr von dieser “Attraktion“ angezogen.

Thailand ist sooo vielfältig!

Im nordöstlichen Teil des Landes (= Isaan) befinden sich die vermutlich schönsten Khmer-Tempel außerhalb von Kambodscha. Blicken Sie in den rund 300 Ruinen bis in das 9. Jahrhundert zurück. Eine dieser wundervollen Tempelanlagen ist der Phanom Rung in der Provinz Buriram. Dieser liegt auf einem seit geraumer Zeit erloschenen Vulkan und ist dank dieser Lage bereits von weitem erkennbar.

  • Hintergrundwissen: Die Khmer sind mit über 15 Millionen Einwohnern die größte Ethnie in Kambodscha; auf der ganzen Welt gibt es rund 18 Millionen Khmer. Die Angehörigen der Bevölkerungsgruppe wurden in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder in benachbarte Staaten umgesiedelt, wo sie als Arbeitskräfte fungierten – bedauerlicherweise längst nicht immer freiwillig.

Die geheimen Ecken des Landes erkunden

In den folgenden Abschnitten stellen wir Ihnen einige Geheimtipps abseits der üblichen Touristenströme vor. Ja, es gibt in Thailand tatsächlich noch Orte, in denen der Massentourismus noch keinen Einzug gehalten hat!

Alltag? Was ist das?

Koh Chang liegt im Golf von Thailand, genauer: an der Ostküste, unweit der kambodschanischen Grenze. Wenn Sie jetzt denken: Moment mal, diese Insel ist doch ein sehr beliebtes Reiseziel, haben Sie recht. Was viele nicht wissen: Auch in der unmittelbaren Nachbarschaft gibt es wundervolle Orte, die wie gemacht für einen Urlaub sind. Einer dieser Sehnsuchtsorte ist die Insel Mak.

Auf Koh Mak gibt es keine, oder nur sehr wenige Autos. Und auch Go-Go-Bars, 7-Elevens und Partys sucht man hier vergeblich. Bei einem Spaziergang an den kilometerlangen, von Palmen gesäumten Stränden begegnet man kaum einer Menschenseele und das Einzige, was man in den Abendstunden hört, sind die Geräusche der Tierwelt.

Der Name Koh Mak ist demnach ein Synonym für Erholung und Entspannung pur. Hier gewinnen Sie wirklich Abstand zum Alltag und sollte Ihnen doch einmal langweilig werden, können Sie die vorgelagerten Inseln erkunden. Ansonsten verbringen Sie den Tag in der Hängematte und schlürfen frische Kokosnüsse.

„Was willst du denn da?“

Wenn Sie in Thailand jemandem erzählen, dass Sie nach Koh Yao Noi wollen, können Sie sich auf ungläubige Gesichter gefasst machen: Hier verschlägt es kaum einen Touristen hin! Die kleine Insel in der Phang Nga Bucht verfügt über eine sehr begrenzte Auswahl an Unterkünften und über eine schwach erschlossene Infrastruktur.

Was viele Touristen abschreckt, erweist sich für andere als wahre Wonne – Koh Yao Noi ist genau das Gegenteil zum Massentourismus in Thailand! Entspannen Sie am Strand, kommen Sie mit Einheimischen ins Gespräch und fahren Sie hinaus zur Phang Nga Bucht, um die wundervolle Unterwasserwelt zu erkunden. Ebenso können Sie den Phang Nga Marine Nationalpark besuchen oder mit dem Kajak zur Nachbarinsel Thalu Island paddeln.

Pauschalurlaub ausgeschlossen

Auch auf der Krabbeninsel Koh Jum an der Andamanenseeküste gibt es nichts, was der durchschnittliche Thailand Urlauber sucht. Der Strand hier ist nicht perfekt – teilweise handelt es sich nicht einmal um einen Sand-, sondern um steinigen Strand -, es gibt keine Partys und auch keine große Auswahl an Restaurants. Wenn Sie die Seele baumeln lassen wollen, sind Sie hier also genau richtig! Unternehmen Sie Spaziergänge über die einzige Straße der gesamten Insel, machen Sie Schnorchelausflüge zu den umliegenden Inseln und verköstigen Sie frisches Obst und Kokosnüsse zum Spottpreis!

  • Was für viele ein ganz besonderes Highlight sein dürfte – dieses Angebot gibt es nicht einmal in jeder noch so großen Touristenhochburg -, ist die deutsche Bäckerei im Zentrum von Koh Jum.

Hierhin verläuft sich kaum ein Tourist

Die Stadt Kanchanaburi ist aufgrund der Brücke über den Kwai sehr bekannt bei Touristen. Für viele “endet“ Thailand hier. Doch noch etwas höher im Norden gibt es ein weiteres Highlight, das sich der Individualurlauber nicht entgehen lassen darf. Die Rede ist vom kleinen Dorf namens Sanghklaburi.

Abseits der Touristenströme erhalten Sie einen authentischen Einblick in die thailändische Kultur. Doch nicht nur das! Hier befindet sich nämlich auch die längste handgebaute Holzbrücke (400 m) des Landes. Ebenso weiß der Wat Wang Wiwekaram-Tempel samt Hauptgebäude mit Chromsäulen zu begeistern. Und dann wäre da noch der Wat Saam Prasob, eine versunkende Tempelanlage, die, je nach Stand des Wassers, mehr oder weniger aus dem See herausragt. Indiana Jones lässt grüßen!

  • Sportlich ambitionierte Reisende erfreuen sich darüber hinaus an der Möglichkeit, diverse Höhlen zu erkunden. Und der eine oder andere Wasserfall lädt zum Baden ein.

Was will man mehr?!

Eine weitere (nicht-touristische) Unternehmung, die bei einem Urlaub in Thailand absolut zu empfehlen ist, ist die Besteigung des über 1.800 Meter hohen Khao Luang. Der Berg ist im Süden des Landes, genauer: in der Provinz namens Nakhon Sri Thammarat gelegen. Die Tour nimmt drei Tage in Anspruch und führt Sie auf Wildpfaden durch die atemberaubende Landschaft. Sind Sie auf dem Hochplateau angekommen, kommen Sie in den Genuss von einmaligen Ausblicken über das gesamte Umland.

  • Hinweis: Die Provinz Nakhon Sri Thammarat ist auch ohne das Erklimmen des Berges einen Besuch wert. Es gibt traumhafte, menschenleere Strände, majestätische Wasserfälle, dichten Dschungel und zahlreiche Höhlen, die zum Erkunden einladen. Außerdem befindet sich hier eine der ältesten Tempelanlagen von Thailand. Und all das ohne große Touristenströme – was will man mehr?!

So schmeckt Thailand

Das Tropenparadies hat nicht nur landschaftlich und kulturell so einiges zu bieten – auch die Küche überzeugt durch eine bunte Vielfalt sowie durch frische Zutaten. Erfahren Sie in den folgenden Abschnitten, welche Gerichte Sie während Ihres Urlaubs unbedingt probieren müssen.

  • Hinweis: Bei den vorgestellten Köstlichkeiten handelt es sich lediglich um eine kleine Auswahl – wir erheben keinen Anspruch auf “Vollständigkeit“. Doch vor allem, wenn Sie das erste Mal in das tropische Land reisen, können Sie sich gut an dieser Liste orientieren.

Das Äquivalent zum deutschen Schnitzel

Pad Thai ist sozusagen der Klassiker in der thailändischen Küche. Das Nudelgericht ist unter Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Es genießt auch hierzulande eine immer größere Popularität.

Pad Thai wird in nahezu jedem Restaurant in Thailand angeboten. Zudem gibt es Lokale, die sich ausschließlich um das Wokgericht drehen. Die bekannteste Variante ist die Zubereitung mit Hühnchen oder Schwein. Mindestens genauso beliebt sind die Nudeln in Kombination mit Tofu oder Garnelen.

Für die Zubereitung im Wok werden Reisnudeln zusammen mit verquirlten Eiern, Knoblauch, Chili und Tamarinden-Paste gegart. Hinzu kommt ein Schuss der klassischen thailändischen Fischsauce. Serviert wird das Ganze mit gemahlenen Erdnüssen, Sojasprossen, einem Stück Limette und/ oder Frühlingszwiebeln.

Reis kann so lecker sein!

Auch das Gericht namens Khao Pad ist typisch für die Thai-Küche. Es gibt wohl kaum jemanden, der das Land bereist hat, ohne den gebratenen Reis zu kosten. Auf den Karten der Restaurants sollten Sie entweder nach diesem Namen oder nach dem Begriff Fried Rice Ausschau halten.

Ein Grund, warum Khao Pad bei Touristen so beliebt ist, ist die Tatsache, dass es sich nicht um ein scharfes Gericht handelt – wer bereits einmal in Thailand war, weiß, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Zu den beliebtesten Varianten zählen die Zubereitung mit Hühnchen (Khao Pad Gai), mit Schwein (Khao Pad Moo), mit Rind (Khao Pad Nuea) und mit Shrimps (Khao Pad Goong). Sollten Sie kein Fleisch und auch keinen Fisch essen, empfiehlt sich die Ausführung Khao Pad Pak, eine Variante ausschließlich mit Gemüse.

Um Ihnen dieses leckere Reisgericht zu kredenzen, gibt der Koch Reis, diverses Gemüse, Knoblauch, Fischsauce und Sojasauce in einen Wok. Hinzu kommen das gewählte Fleisch sowie eine Brise Zucker. Anschließend wird alles gebraten und mit einer Schale Fischsauce samt kleinen Chilischoten (Prik Nam Pla) serviert. Letzteres Extra sollten Sie allerdings nur über das Essen geben, wenn Sie es salzig und scharf mögen!

  • Gut zu wissen: Auch Khao Pad ist in so gut wie jedem Lokal erhältlich. Da es sich um ein einfaches Gericht handelt, das schnell zubereitet werden kann, ist es enorm günstig: Sie erhalten den speziellen Reis für etwa 50 bis 80 Baht.

Ein weiterer Klassiker

Pad Kra Pao zählt ebenfalls zum thailändischen “Fast Food“ und steht in jeder Garküche sowie in jedem Restaurant auf der Karte. Genau wie die bereits genannten Leckereien, gibt es das Reisgericht in verschiedenen Ausführungen. Zu den beliebtesten zählen der Klassiker Pad Kra Pao Moo (mit gehacktem Schweinefleisch), Pad Kra Pao Gai (mit Hühnchen), Pad Kra Pao Nuea (mit Rind) und Pad Kra Pao Talee (mit Meeresfrüchten).

Sollten Sie der Thai-Schrift nicht mächtig sein und den Klassiker probieren wollen, halten Sie auf den Restaurantkarten und –tafeln Ausschau nach Begriffen wie Fried minced pork with basil. Die genaue Bezeichnung kann stets etwas variieren – in Thailand sieht man das nicht so eng -, auf diese Weise sollten Sie aber definitiv fündig werden.

Im Gegensatz zu Khao Pad ist Pad Kra Pao grundsätzlich scharf. Diese Schärfe kommt zustande, da für die Zubereitung im Wok als aller erstes Chilies zusammen mit Knoblauch angebraten werden. Dann gibt man das Fleisch bzw. die Meeresfrüchte hinzu und brät das Ganze gut durch. Auch hier darf die Fischsauce nicht fehlen und darüber hinaus wird das Gericht mit Soja- und Austernsauce als auch mit Zucker gewürzt. Zu guter Letzt folgt das scharfe Thai-Basilikum – dieses verleiht dem Gericht im Englischen seinen Namen (s.o.) -, ehe die Zutaten zusammen mit Reis serviert werden.

Tipp am Rande

Wenn Sie das Gericht bestellen, wird Sie der Kellner aller Wahrscheinlichkeit nach fragen, ob Sie ein Spiegelei-Topping wünschen. Die Antwort hängt ganz von Ihrem persönlichen Geschmack ab; entscheiden Sie sich gegen das Ei, kostet das Pad Kra Pao 10 Baht weniger. Gebratene Eier heißen in Thailand übrigens Kai Dao.

Eine Suppe für alle Mahlzeiten

Haben Sie genug von Reis und Nudeln, ist eine Suppe eine tolle Alternative. Wie wäre es z.B. mit Kuai Tiao? Nun gut, auch diese wird mit Nudeln zubereitet, schmeckt aber einfach wundervoll. Sie bekommen diese flüssige Speise an nahezu jeder Ecke (auch an sämtlichen Ständen) und können zwischen diversen Varianten wählen. So haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Nudelsorten (dünne, mittlere und dicke; im Thailändischen: Sen Mi, Sen Lek und Sen Yai) als auch zwischen Hühnchen-, Schweine- und Rinderfleisch. Sollte Ihnen diese Auswahl noch nicht genug sein, können Sie Bami (gelbe Reisnudeln) sowie knuspriges Schweinefleisch oder Fleischbällchen bestellen. Und dann haben Sie noch die Wahl zwischen der klassischen und der Tom Yam Brühe. Aber Achtung: Letztere ist sehr scharf!

  • Neben den Nudeln, einer Fleischsorte und Brühe wird die Suppe mit Fischsauce, Essig Chilipulver und vielen weiteren Zutaten gekocht. Sie gilt in Thailand als sehr gut verdaulich. Auch deshalb schlemmt sie der Thai nicht nur zum Mittag und zum Abendessen, sondern auch zum Frühstück.

Belebende Frische

Die vermutlich bekannteste und auch beliebteste Suppe in Thailand ist Tom Yam. Es handelt sich um eine sauer-scharfe Flüssigspeise, die am häufigsten mit Riesengarnelen kredenzt wird. Diese Variante trägt den Namen Tom Yam Goong. Neben Fischsauce, frischen Limettenblättern und Tomaten enthält die Suppe Koriander, Chilis und Zitronengras. Es ergibt sich ein frischer Geschmack, der belebend wirkt.

Alternativ zu den Riesengarnelen können Sie sich für Hühnchen (Tom Yam Hai) oder Fisch (Tom Yam Pla) entscheiden. So oder so, sollten Sie die Suppe bei Ihrem Aufenthalt in Thailand probieren! Machen Sie sich aber auf “etwas“ Schärfe gefasst.

Salat einmal anders

Ein weiteres Gericht, das sowohl bei Thais als auch bei Touristen auf Anklang stößt, ist der frische Papaya-Salat namens Som Tam. Doch, wie sollte es anders sein: ist Papaya-Salat nicht gleich Papaya-Salat. Bedeutet: Auch Som Tam ist in vielen verschiedenen Variationen erhältlich. Die Art der Zubereitung ist dabei vor allem von der Region, in der Sie sich aufhalten, abhängig:

  • Für Som Tam Thai schneidet man grüne Papaya in Streifen und bereitet sie zusammen mit Tomaten, Erdnüssen, Knoblauch, Chili und dem frischen Saft einer Limette zu. Getrocknete Shrimps und etwas Zucker sind weitere Zutaten. Und natürlich darf auch hier die Fischsauce nicht fehlen!
  • Der Salat namens Som Tam Poo Plara wird sehr ähnlich zubereitet, unterscheidet sich geschmacklich aber doch sehr von der ersten Variante. An die Stelle der Erdnüsse und der Shrimps tritt eine kleine gesalzene Krabbe. Außerdem wird das Ganze mit einer Fisch-/ Anchovis-Sauce vermischt. Das Resultat gewinnt zwar keinen Preis für Ästhetik, schmeckt aber besonders frisch und lecker!
  • Wenn Sie nicht auf Frittiertes verzichten wollen – in Thailand wird gefühlt jedes Gericht frittiert -, ist die Variante Som Tam Tod genau das Richtige für Sie! Hierzu bereitet der Koch einen Som Tam Thai zu, um ihn anschließend im heißen Fett zu baden.

Eine Köstlichkeit aus dem Norden

Ein weiterer leckerer Salat – wenn auch nicht frittiert – ist das Gericht namens Larb. Dieses stammt aus dem Nordosten des Landes sowie aus dem Nachbarland Laos. Hier gilt der Salat sogar als Nationalgericht. Die Zubereitung ist allgemein sehr einfach. Und auch hier gibt es zahlreiche Varianten, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Die vermutlich bekannteste Ausführung des Salats ist Larb Moo, also inklusive gehacktem Schweinefleisch. Dieses wird angebraten und daraufhin mit Fischsauce, frischem Limettensaft, Chilipulver und Zucker als auch mit geröstetem Reis verfeinert. Dann kommen noch Minze, Schalotten und Koriander hinzu, ehe man Ihnen die Köstlichkeit warm serviert.

  • Tipp: Neben einer Hühnchen- und einer Rind-Variante können Sie sich auch für Larb mit Tofu oder Pilzen entscheiden. Unabhängig von den persönlichen Vorzügen empfiehlt es sich, eine Portion Klebereis (Khao Niao) zum Salat dazu zu bestellen.

Einen Salat haben wir noch für Sie…

… den Yam Woonsen. Dieses Gericht aus Glasnudeln, Zwiebeln, Knoblauch, Schweinehack, Chili, Sellerie und Tomaten wird warm serviert. Der Geschmack ist, je nach Region und Koch, eher scharf oder sauer. Sie können die Zubereitung variieren, indem Sie das Schweinefleisch durch Hühnchen oder Meeresfrüchte ersetzen. Ebenso können Sie den Koch bitten, von allen Fleischsorten ein wenig zu verwenden. Und natürlich gibt es auch diesen Salat in vegetarischer Ausführung.

Leckerei mit gewöhnungsbedürftiger Zutat

Pad Kana Moo Grob ist ein für den durchschnittlichen Europäer eher ungewöhnliches Gericht, sollte aber unbedingt probiert werden. Neben chinesischem Kohl ist knuspriges Fleisch aus frittiertem oder getrocknetem Schweinebauch die Hauptzutat. Der Kohl und das Fleisch werden zusammen mit Fischsauce, Austernsauce, Sojasauce, Knoblauch, Chilis und einer Brise Zucker im Wok gebraten. Es ist vor allem die Austernsauce, die dem Gericht seinen typischen Geschmack verleiht. Serviert wird das Ganze zusammen mit Reis.

  • Verzehrtipp: Sie können die Chilis auch weglassen, ohne die Gefühle des Kochs zu verletzen. Bei Pad Kana Moo Grob handelt es sich nämlich grundsätzlich nicht um ein scharfes Gericht.

Scharf, schärfer, Curry

Last but not least wollen wir Ihnen ein typisches Thai-Curry vorstellen – Pad Prik Gaeng (die letzte Silbe dieses Namens steht im Thailändischen für Curry):

  • Wählen Sie eine Fleischsorte (Hühnchen, Rind, Schwein), die in rotem Curry angebraten werden soll.
  • Anschließend gibt man etwas Gemüse hinzu und zwar vorzugsweise grüne Bohnen.
  • Auch hier darf die Fischsauce nicht fehlen.
  • Ehe Kaffer- und Limettenblätter dem Gericht einen äußerst frischen Geschmack verleihen, kommt eine Brise Zucker hinzu.
  • Pad Prik Gaeng wird mit Reis serviert. Und das ist auch gut so, denn das Curry ist ziemlich scharf.

In Thailand essen – zusätzliche Hinweise

Die Thais sind sich darüber bewusst, dass man in Europa allgemein weniger scharfes Essen gewohnt ist. Deshalb sind die Gerichte auf den Karten meist mit einer Chilischoten-Grafik versehen: Eine Schote bedeutet “etwas scharf“, zwei Schoten können schon eine Herausforderung für Ihren Gaumen sein. Und ein Gericht mit drei – möglicherweise auch vier – Schoten sollten Sie wirklich nur wählen, wenn Sie “gerne scharf essen“. Unterschätzen Sie die thailändische Schärfe nicht – dem einen oder anderen Urlauber hat es schon “die Schuhe ausgezogen“!

  • Zusatztipp: Sind Sie kein Fan von scharfem Essen, können Sie die Bedienung bei Ihrer Bestellung darum bitten, das Gericht nicht scharf zuzubereiten. Der passende Begriff hierfür ist “mai ped“, was direkt übersetzt “nicht scharf“ bedeutet.

Für jeden Hunger die passende Portion

Viele Thai-Gerichte bieten Ihnen nicht nur eine breite Auswahl an Zutaten, sondern können darüber hinaus in zwei Größendimensionen bestellt werden: Es gibt eine Variante, bei der sich der Reis mit auf dem Teller befindet, sowie eine, bei der das Hauptgericht in einer Schüssel serviert wird; der Reis muss extra bestellt werden.

Während erstgenannte Option ideal für den “kleinen“ Hunger ist, eignet sich die “Extraportion“ für mehrere Leute bzw. zum Teilen. So vermeiden Sie nicht nur, dass Essen überbleibt, sondern sparen auch noch ein wenig Geld. Sie erhalten die größere Portion, indem Sie “on top rice“ bestellen. Die meisten Thais wissen, was Sie damit meinen.

Sparen in Thailand

Abschließend wollen wir Ihnen – neben dem obigen – einige weitere wertvolle Tipps geben, wie Sie Ihren Aufenthalt in Thailand möglichst günstig gestalten. Der Lebensunterhalt dort ist, genau wie die Preise für die Hotels etc., ohnehin nicht sonderlich teuer. Vor allem, wenn Sie sich mehrere Wochen in dem Land aufhalten, kann es sich aber durchaus lohnen, unnötige Kosten zu vermeiden.

Die Nebensaison nutzen

Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass die Preise für die Flüge, die Übernachtungen usw. in der Nebensaison wesentlich günstiger sind als in der Hochsaison. Es mag zwar überaus verlockend sein, in den Wintermonaten zu verreisen, doch, wenn Sie Geld sparen wollen, ist die Low Season die ideale Reisezeit!

Sollten Sie annehmen, dass die Nebensaison vollkommen verregnet ist, liegen Sie falsch! Auch zu dieser Jahreszeit ist das Wetter in Thailand überwiegend gut – und besser als bei uns sowieso. Es kann allerdings öfter zu Sommergewittern kommen, sodass Sie nicht den ganzen Tag am Strand liegen können. Wann die besten Reisezeiten für Thailand sind, haben wir Ihnen bereits erläutert.

Die Kosten für die Übernachtung

Viele Urlauber, die das erste Mal auf einer Thailand Reise, machen den Fehler, dass Sie ihren Aufenthaltsort immer möglichst schnell wechseln. Das ist zwar verständlich, da man möglichst viel vom Land sehen will. Jedoch erleben Sie auf diese Weise die Stimmung unter den Einheimischen nicht richtig. Wenn Sie “langsam“ reisen, bekommen Sie also eher mit, wie Thailand wirklich ist.

Außerdem ersparen Sie sich so unnötigen Stress – das ist nun wirklich das Letzte, was man in einem Urlaub braucht – und Sie können zudem eine Menge Geld sparen. Die Tagespreise für eine Unterkunft sind nämlich durchschnittlich höher, als wenn Sie eine Woche in dem Hotel bleiben.

Und richtig sparen können Sie, wenn Sie sich einen Monat lang an ein und demselben Ort aufhalten. Dann bekommen Sie zu den rund 20 Prozent Nachlass auf die Tagespreise noch einmal 20 Prozent Nachlass auf die Wochenpreise. Diese Alternative kommt aber wohl nur für Langzeitreisende infrage.

  • Zusatztipp: In Thailand bezahlt man die Unterkunft nicht pro Person, sondern pro Zimmer. Wenn Sie beispielsweise mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin reisen, können Sie sich die Übernachtungskosten also teilen.

Hier isst man im Thailand Urlaub günstig

Eine weitere Option, um im Thailand Urlaub den einen oder anderen Baht zu sparen besteht darin, das Essen in Restaurants bleiben zu lassen. Begeben Sie sich stattdessen auf die traditionellen Märkte oder schlemmen Sie an einem Straßenstand. Das Essen in den Restaurants ist schon sehr günstig, doch auf einem Markt o.Ä. kostet eine Mahlzeit kaum mehr als umgerechnet 1, maximal 2 Euro. Günstiger essen geht wirklich nicht!

Wenn Sie jetzt denken, dass es doch einen Haken geben muss, irren Sie sich! Die Markt-Gerichte in Thailand schmecken nicht nur sehr gut, sondern werden zudem frisch zubereitet. Und auch in Sachen Hygiene haben Sie nichts zu befürchten! Denn selbst, wenn Restaurants einen saubereren Eindruck machen als die Fressstände, ist die Qualität wirklich sehr gut!

Tipp am Rande

Halten Sie in Thailand Ausschau nach Ständen und Lokalen, in denen Einheimische speisen. Der Thai weiß, was gut ist und die Angebote sind nicht nur hochwertig, sondern für gewöhnlich auch günstiger als touristische Restaurants.

Sie können natürlich auch selber kochen – vor allem derjenige, der sich mehrere Monate in Thailand aufhält, hat irgendwann keine Lust mehr, jeden Tag essen zu gehen. Wollen Sie den Kochlöffel schwingen, empfiehlt es sich, die benötigten Lebensmittel in einem großen Geschäft, wie Big C zu erwerben. So sparen Sie richtig Geld!

Die Voraussetzung, um Ihre eigenen Kochkünste unter Beweis zu stellen ist natürlich, dass Ihre Unterkunft über eine Küche oder eine Kochnische verfügt. Das ist verhältnismäßig selten der Fall. Aber mal ehrlich: Wer will in seinem (kurzen) Urlaub schon selber kochen?!

  • Tipp: Selbst, wenn Ihre Unterkunft über keine Küche verfügt, lohnt es sich, in Thailand einen Kochkurs zu besuchen. So können Sie die leckeren Gerichte nach Ihrer Heimkehr Ihren Freunden kredenzen und sich “ein Stück Urlaub mit nach Hause nehmen“.

„Hallo, Mama!“

Bekommen Sie während des Aufenthalts in Thailand Heimweh, kann es guttun, die Stimmen Ihrer Liebsten zu hören. Doch Obacht: Auslandsgespräche können schnell ins Geld gehen! Deswegen lohnt es sich, eine thailändische Sim-Karte zu erwerben. Die Gebühren sind sehr gering, sodass Sie nicht nur günstig nach Hause telefonieren, sondern auch im Internet surfen können. Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie sich einmal im Dschungel verlaufen o.Ä., haben Sie ein Navigationsgerät dabei, das Sie wieder sicher in Ihre Unterkunft führt.

Eine Busfahrt, die ist lustig…

Vor allem Thailand-Neulinge machen den Fehler, immer mit dem Taxi zu reisen. Das hat zwar irgendwo seine Berechtigung – Taxifahren ist in Thailand wesentlich günstiger als in Deutschland -, wollen Sie richtig sparen, sollten Sie jedoch den Bus nehmen. Die öffentlichen Verkehrsmittel kosten in etwa ein Zehntel von dem, was eine “Privatfahrt“ kostet!

Der Reiseführer 2.0

Ein weiterer “Anfängerfehler“ in Thailand ist die Verwendung eines Reiseführers. Sie können einen solchen zwar nutzen, um einige interessante Informationen zu einer Sehenswürdigkeit o.Ä. zu erhalten, in den Zeiten des Internets gelangen Sie aber auch in diversen Blogs, Apps etc. an dieses Wissen. Diese Angebote haben darüber hinaus den Vorteil, dass andere Reisende Bilder und Bewertungen zu den Orten posten. Diese “Funktionen“ suchen Sie bei einem Thailand Reiseführer vergeblich.

  • Merke: Verzichten Sie auf einen teuren Thailand Reiseführer und investieren Sie das Geld lieber in ein paar frische Kokosnüsse. Wollen Sie keinesfalls auf einen solchen Begleiter verzichten, sollten Sie einen Reiseführer von echten Insidern kaufen!

Happy Birthday!

Wenn Sie schon einmal im Thailand Urlaub waren, sind Sie womöglich schon einmal an einer Bar oder einem Restaurant vorbeigekommen, dessen Außenfassade von Luftballons geziert war. Hierbei handelt es sich traditionell um ein Zeichen, dass jemand Geburtstag feiert.

Dieser Brauch ist uns Europäern ebenfalls bekannt. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass es auf einer thailändischen Geburtstagsparty immer gratis Essen gibt. Und zwar für jedermann! Selbst Fremde sind als Gäste in Thailand gerne gesehen und es wird wohl nicht lange dauern, bis Sie etwas angeboten bekommen, sobald Sie die Location betreten haben.

  • Praxistipp: Um nicht negativ in Thailand aufzufallen, sollten Sie dem Geburtstagskind – dieses übernimmt die Kosten für das Essen und die Feier – Ihren Respekt zollen und seine Halskette aus Geldscheinen um mindestens 20 Baht erweitern (indem Sie das Geld an die anderen Scheine tackern). Außerdem empfiehlt es sich, für den Fall, dass Sie nicht sofort bedient werden, sich in Geduld zu üben. Sie können natürlich auch nachhaken, wie es mit Ihrem Gratisessen aussieht. Besonders höflich ist das allerdings nicht.

Freibier für alle

Um in einem Lokal nicht “die Rolle des Geburtstagskindes“ zu übernehmen, sollten Sie Abstand von Glocken halten. In Thailand gibt es sehr viele Bars, in denen eine Glocke von der Decke hängt. Meistens befindet sich direkt daneben ein Schild mit der Aufschrift Ring the Bell!. Was nach jeder Menge Spaß klingt, kann schnell nach hinten losgehen. Läuten Sie die Glocke, verpflichten Sie sich nämlich dazu, allen Gästen einen Drink zu spendieren. Und zwar unabhängig davon, wie viele Personen gerade anwesend sind!

Auf der anderen Seite haben Sie durch unsere Tipps ja den einen oder anderen Baht gespart. Seien Sie also nicht zu knauserig und lassen Sie andere Menschen an Ihrem wundervollen Thailand Urlaub teilhaben!

  • Spar-Tipp: Sie können sich die Glocken in Thailand auch zunutze machen. Nicht selten ertönt das klingelnde Geräusch gleich mehrmals hintereinander aus ein und derselben Bar. Dies weist darauf hin, dass es dort hochhergeht. Gesellen Sie sich zur Party Crowd dazu und schlürfen Sie den einen oder anderen Cocktail umsonst. Das ist zwar ein wenig frech, aber Sie müssen es ja auch nicht übertreiben. Sollte Sie Ihr schlechtes Gewissen plagen, bedanken Sie sich einfach, indem Sie ebenfalls eine Bar-Runde schmeißen!

Alkohol zum Spottpreis

Das Partymachen ist eine der wenigen Sachen, die im Thailand Urlaub nicht überaus günstig sind. Insbesondere in den Touristengegenden zahlt man für Alkohol fast dieselben Preise, wie hierzulande. Wenn Sie einen Abend möglichst günstig verbringen möchten, sollten Sie nicht nur Glocken, sondern auch Clubs und Diskotheken meiden.

Darüber hinaus gibt es sogenannte Billig-Bierbars in Thailand. Diese bieten Happy Hours an, in denen die Umdrehungen besonders günstig sind. Zum Vergleich: Für einen Sangsom (Whisky) mit Cola bezahlen Sie in einer Diskothek gut und gerne um die 100 Baht; in einer “herkömmlichen“ Bar liegt der Preis für das Getränk um die 70 Baht. Derweil erhalten Sie den Whisky in einer Billig-Bierbar für rund 30 Baht. Das sind umgerechnet 70 Euro-Cent!

Tischtennis einmal anders

Ja, es gibt sie wirklich – die berühmtberüchtigten Ping Pong Shows in Thailand! Doch Achtung, hierbei handelt es sich um eine weitverbreitete Masche, um dem Touristen das Geld aus der Tasche zu ziehen! Die Shows sind nicht nur stark überbewertet, sondern auch noch extrem teuer. Sie müssen nämlich Eintritt zahlen und die Getränke kosten ein halbes Vermögen – nicht nur für thailändische Verhältnisse. Da lässt sich das Geld auf einer Thailand Reise besser ausgeben.

Wollen Sie dennoch nicht auf diese Skurrilität verzichten, sollten Sie eine gewöhnliche Go-go-Bar besuchen. Auch in diesen Einrichtungen werden Ping Pong Shows vorgeführt, Sie müssen jedoch keinen Eintritt zahlen. Stattdessen geben Sie den Damen lediglich etwas Trinkgeld.

  • Ein weiterer Grund, der gegen den Besuch einer Ping Pong Show während der Thailand Reise spricht, liegt schlichtweg in der Tatsache, dass diese Events von vielen als frauenverachtend empfunden werden.

Fahren wie ein Thai

Sie können in Thailand problemlos mit einem internationalen Führerschein Auto fahren. Wenn Sie wissen, dass Sie sich für längere Zeit in Thailand aufhalten werden, könnte es sich allerdings lohnen, einen thailändischen Führerschein zu machen. Mit diesem werden Sie von Türstehern u.Ä. quasi nicht mehr als Tourist eingestuft. Ihr Vorteil: Sie bezahlen in Nationalparks, Tempeln usw. denselben Eintrittspreis wie ein Thai. So lässt sich auf Dauer der eine oder andere Baht sparen – auch, wenn Sie erst einmal den Führerschein bezahlen müssen. Dieser ist aber auch verhältnismäßig günstig.

Die richtige Karte zum Geldabheben

Geld abheben, um Geld zu sparen – klingt zunächst widersprüchlich, macht aber durchaus Sinn im Thailand Urlaub! In Thailand bezahlen Sie nämlich hohe Gebühren für die Geldausgabe am Automaten. So kostet bereits eine Abhebung auf der Thailand Reise mit der Girokarte um die 180 Baht, was in etwa 5 Euro entspricht.

Legen Sie sich eine Kreditkarte für Ihren Thailand Urlaub zu, um diese Kosten zu vermeiden! Die Eröffnung eines entsprechenden Kontos ist i.d.R. kostenlos. Auch die Kreditkarte wird zunächst mit den Gebühren belastet, Sie können sich das Geld jedoch ohne Wenn und Aber von Ihrer Bank zurückholen. Und zwar ganz bequem per E-Mail! Bei einem Girokonto ist das leider nicht möglich.

Auf nach Thailand!

Nun wissen Sie alles, was Sie für Ihren Urlaub in Thailand benötigen. In diesem Artikel haben Sie sich einen Überblick über die besten Reisezeiten, die faszinierendsten Orte und die imposantesten Sehenswürdigkeiten in dem Land verschafft. Des Weiteren wissen Sie nun, welche Vorkehrungen vor Reiseantritt getroffen werden müssen und Sie haben gelernt, welches Gepäck in dem Strandparadies nicht fehlen darf. Probieren Sie unbedingt die vorgestellten Gerichte und nutzen Sie unsere Spartipps, um in Thailand nicht unnötig Geld auszugeben.

Wenn Sie sich an diesem Thailand Ratgeber orientieren, wird Ihr Urlaub ein voller Erfolg – das garantieren wir Ihnen! Wir wünschen einen angenehmen Flug und vor allem eine unvergessliche Zeit im Land des Lächelns.