Ankara ist die türkische Hauptstadt. Als Reiseziel hat die 5 Millionen Einwohner Metropole so einiges zu bieten. Wusstest du beispielsweise, dass Ankara einmal Angora hieß? Und das die Stadt eine mehr als 2.700 Jahre alte Geschichte hat?

Obwohl Ankara die Hauptstadt der Türkei ist, ist so doch auch ein kleiner Geheimtipp. Touristen verirren sich nur selten in die Großstadt. Allerdings ist die Stadt sehr vielschichtig. Als Urlauber hast du die Möglichkeiten, die Metropole mit ihren vielen unterschiedlichen Stadtteilen zu erkundigen.
Ob alte römische Bauten, zerfallene osmanische Häuser oder Moderne Baukunst, hier findest du alles.

Wechsel einfach die Stadtteile in Ankara und schon denkst du, du wärst in einer ganz anderen Stadt. Hochmoderne Einkaufszentren und Moderne Architektur wechseln sich ab mit der Altstadt von Angora mit einer eigenen Burg. Die Entscheidung liegt bei dir.

Von Hochaus zur römischen Ruine, von der Burg bis zum osmanischen Haus, als Urlauber kommst du in Ankara aus dem Staunen nicht heraus.

Deine Anreise nach Ankara

Ankara hat fünf Millionen Einwohner und besitzt einen eigenen Flughafen, welcher etwa 30 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt. Zu diesem hast du eine sehr gute Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie dem Bus.

Der Flughafen ist von den großen Städten Deutschlands und Europa aus sehr gut zu erreichen. Darüber hinaus sind die Flüge auch ziemlich günstig. Natürlich kommt es auch auf die Jahreszeit und dem Zeitpunkt der Buchung an.

Ankara bei Nacht, FernwehElixir
(© Koraysa – stock.adobe.com)

Wenn du deinen Flug zeitig buchst und auch in der entsprechenden Jahreszeit, wirst du sowohl den Hin- wie auch den Rückflug für unter 100 € bekommen.
Wenn du gern zwei Wochen Urlaub in der Türkei verbringen möchtest, aber eben nicht die ganze Zeit in Ankara, ist das auch kein Problem. Inlandsflüge innerhalb der Türkei sind von Ankara ebenfalls sehr günstig. Somit kannst du auch hier einen Hin- wie auch Rückflug zwischen Ankara und beispielsweise Antalya für nur 50 Euro bekommen.

Dadurch hast du die Möglichkeiten in zwei Wochen die drei großen Städte Ankara, Antalya und Istanbul zu besuchen. Somit kannst du nicht nur die Hauptstadt der Türkei besichtigen, sondern auch deine Zeit in Antalya nutzen, um am Strand zu liegen oder in Istanbul den Puls der Zeit zu spüren.

Vom Flughafen in die Stadt

Wenn du nun am Flughafen angekommen bist und in die Stadt möchtest, hast du mehrere Möglichkeiten dafür:

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Du brauchst je nach Verkehrslage etwa 40 Minuten, um in die Stadt zu gelangen. Dies ist, wie in den meisten Fällen in jeder Stadt die preisgünstige Methode, um von A nach B zu kommen.
    Dies ist jedoch auch die unbequemste Art und Weise zu reisen. Der Vorteil ist, dass vom Flughafen Ankara aus mehrmals pro Stunde die Busse fahren. Dabei gibt es sozusagen zwei Anbieter. Die Belko Air Busse halten unter anderem am Bahnhof und Busbahnhof von Ankara. Die Havas Busse halten dagegen nicht am Bahnhof.
    Hast du etwas mehr Zeit, da du nicht schnellstens in dein Hotel möchtest, kannst du Geld sparen und die öffentlichen Verkehrssysteme nutzen. Diese sind die beste und preisgünstigste Lösung. Es sollte jedoch bedacht werden, dass es mitunter sehr stressig sein kann, in einem vollkommen fremden Land mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.
  • Taxi: Das Thema Taxi bedarf mit Sicherheit nicht mehr vieler Worte. Dabei kennst du die Vor- und auch Nachteile wahrscheinlich selbst. Diese Möglichkeit zu reisen ist wohl die bequemste und auch schnellste Möglichkeit, an deinen Zielort zu kommen. Neben dem Mietwagen ist dies aber die teuerste Variante.
  • Mietwagen: Ein Mietwagen lohnt sich dann, wenn du die Stadt länger besuchen möchtest und du gleichzeitig auf die Umgebung von Anatolien entdecken möchtest. Es ist empfehlenswert, den Mietwagen sofort am Flughafen abzuholen. Es sollte nur bedacht werden, dass du das Auto vorab online buchen solltest, denn nur so kannst du sicher sein, dass du dein Auto auch vor Ort abholen kannst.
    Ein weiterer Vorteil ist, dass es günstiger ist, dass Auto vorab online zu buchen. Wenn du mit mehreren reist, sparst du auch dann noch einmal Geld. Somit sind auch Tagesausflüge in die Umgebung einfacher, als wenn du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln reisen würdest.
  • Privater Transfer: Ein privater Transfer oder eben Sammeltaxi macht am meisten Sinn, wenn ihr mindestens zu zwei seid.
    Noch besser ist dies sogar, wenn ich zu dritt oder auch zu viert seid. Dieser Transfer bietet genau die gleichen Vorteile wie das Taxi, jedoch sparst du an dieser Stelle Geld, da ihr eine Gruppe seid und das Reisen dadurch günstiger wird. Auch diesen Transfer buchst du am besten schon vorab online.
    Dann wartet schon jemand am Flughafen auf euch und es kann direkt ins Hotel gehen.

Auf anderem Weg nach Ankara

Wenn du bereits in der Türkei bist, gibt es natürlich auch andere Wege nach Ankara. Eine beliebte Art von und nach Ankara zu reisen ist der Zug. Mit diesem kannst du nicht nur nach Ankara, sondern auch an die armenischen Grenzen fahren.

Du kannst jedoch auch Istanbul, Konya oder Kayseri mit dem Zug bereisen. Dieser bietet dir den Vorteil gegenüber dem Flugzeug, dass du viel von der Landschaft sehen kannst.

Du solltest die Tickets aber entweder vorher online oder über dein Reisebüro buchen. Einige Strecken sind aufgrund der Beliebtheit schon mehrere Tage vorher ausgebucht.

Flexibler von der Buchung her bist du mit Bussen. Auch das Busnetz von und nach Ankara ist gut ausgebaut. Der Bus ist sehr preiswert und dieser fährt auch große Reiseziele an. Viele der Busse sind mittlerweile auch komfortabel und modern ausgestattet, so dass du hier dann Wifi und Monitore für Filme vorfindest. Es lohnt sich, diese einmal auszuprobieren.

Das öffentliche Verkehrssystem in der Hauptstadt

Mit einer wiederaufladbaren Chipkarte kannst du die öffentlichen Verkehrssysteme in Ankara nutzen. Die Ankarakart erspart dir auf deine Fahrkarten bis zu 50% und lohnt sich dann, wenn du viel in der Stadt unterwegs sein möchtest.

Es gibt zwei Metro-Linien, was jetzt nicht grad besonders viel für eine solche Großstadt ist. Weitere Linien sind aber schon für die nächsten Jahre in Planung. Daher sin die Busse die wichtigsten öffentlichen Verkehrsmittel in der Hauptstadt der Türkei.

Es fahren noch immer sehr viele Dolmus Busse in Ankara.
Die Dolmus Busse besitzen aber meist keinen Fahrplan und die Fahrer sprechen auch nur selten Englisch. Erkundige dich also vorher im Hotel, welchen Dolmus du wohin nehmen solltest.

Der Ankara Intercity Bus Terminal ist im Übrigen auch an die Metro angeschlossen. Ein Umsteigen ist hier also ziemlich einfach.

Möchtest du lieber Taxi in der Stadt fahren, dann geht das meist für ca. 30 türkische Lira durch die Innenstadt. Es gibt viele eigene Taxi-Stationen in vielen Ecken der Stadt. Wenn du kein Türkisch sprichst und dich sonst auch nicht in der Stadt auskennst, kannst du dein Ziel ja auf einer Karte auf deinem Smartphone zeigen.

Die beste Reisezeit für deinen Aufenthalt

Wie bereits zu Beginn erwähnt ist Ankara nicht das typische Reiseziel. Woran dies liegen kann? Mit Sicherheit spielt auch das Wetter eine große Rolle. So findest du hier im Sommer heiße Temperaturen um die 30 Grad vor. Im Winter kannst du dann auch Schnee vorfinden.

Wenn du dich dafür entscheidest, in der Nebensaison zu reisen, dann solltest du deine Kleidung anpassen.
Am besten bleibst du dann nicht all zu lange in der Stadt und gehst dann in eine wärmere Region der Türkei.

Die Hauptsaison ist also zwischen April und Oktober. Das Wetter lässt sich daher gut mit Deutschland vergleichen. Würdest du im Winter gerne nach Berlin reisen, wenn die Stadt nur grau, dunkel und kalt ist? Der Vorteil ist mit Sicherheit eine vergünstige Reise und einer recht leeren Stadt.

Sehenswürdigkeiten in und um Ankara

Aufgrund der vielen Kulturen und der alten Geschichte, hat Ankara so einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Aber auch Sehenswürdigkeiten aus der Neuzeit sind sehr zu empfehlen. So lernst du hier auch, was die Deutschen und Österreicher mit der Stadt zu tun haben.

Sehenswürdigkeiten in Ankara

In Ankara selbst findest du einige tolle Sehenswürdigkeiten, die es sich lohnt, anzusehen. Darunter sind mit Sicherheit auch Orte, von denen du noch nie was gehört hast. Aber auch in der unmittelbaren Umgebung wirst du so einige tolle Dinge finden.

Zitadelle von Ankara

Von der Zitadelle bzw. der Burg aus, hast du einen tollen Blick über Ankara. Von hier aus kannst du wunderbar die verschiedenen Stadtteile der Hauptstadt entdecken. Du wirst von oben die typischen Ankara-Häuser mit den roten Dächern sehen. Aber auch den Kontrast daneben mit den gläsernen Hochhäusern.

Zur Burg hoch lohnt sich ein kleiner Spaziergang. Nördlich vom Rahmi M. Koc Museum gelangst du durch das Stadttor zur Burg. Dabei flanierst du durch die Gassen und wirst dabei allerhand sehen. Die Moschee des Sultans Alaaddin ist dann auch nicht mehr weit entfernt.

Ankara, Kalesi, FernwehElixir
(© Nemetz83 – stock.adobe.com)

Anitkabir

Eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist das Mausoleum Antikabir. Dies ist schon auf vielen Fotos verewigt worden und gehört zum Stadtbild.


An dieser Stelle liegt der Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk. Dieser ist verstorben im Jahre 1938. Dies ist auch einer der Gründe, warum viele Schulklassen aus der Türkei dieses Mausoleum besuchen. Wenn du dieses ebenfalls besuchen möchtest, findest du dort auch ein Museum, welche die Gründungsgeschichte der Türkei erzählt.

Auch Ismet Inönü, der zweite Präsident der Türkei, ist an diesem Ort beigesetzt. Dieses Gebäude befindet sich im Zentrum von Ankara und ist nicht zu übersehen.

Ankara, Mausoleum von Atatürk, FernwehElixir
(© muratart – stock.adobe.com)

Anatolische Zivilisation

Ein wirklich schöner Komplex ist das Museum für anatolische Zivilisation. Bist du ein Freund von Geschichte, dann solltest du dieses nicht auslassen. Es befinden sich hier Ausgrabungen von über 40.000 Jahren der Zivilisation in Anatolien.

Dabei wirst du Dinge von den Hethitern, den Griechen, Römern und Phyrigiern finden. Auch Funde aus der Karain Höhle (Antalya) und den ältesten Tempel der Menschheitsgeschichte (Göbekli Tepe – jedenfalls bis dato).

Haci Bayram und Kocatepe

Zu der Türkei gehören natürlich auch Moscheen und so zu Ankara.
Das Haci Bayram bezeichnet nicht nur eine Moschee, sondern auch das gleichnamige Viertel. Die Moschee ist ein Bauwerk der Osmanen mit einem Alter von über 600 Jahren.

In der Nähe der Moschee findest du auch den Augustustempel. Dieser ist eine Ruine der alten Römer. Der Tempel wurde zu einem späteren Zeitpunkt in eine byzantinische Kirche umgewandelt.
Ein Besuch der Moschee lohnt sich also gleich in zweierlei Hinsicht. Die Moschee als Sehenswürdigkeit und die benachbarten Ruinen.

Die beeindruckende Kocatepe Moschee ist auch sehr bekannt. Diese findet sich oftmals auf den Bildern von Ankara.

Ankara, kocatepe Moschee bei Nacht, FernwehElixir
(© doganmesut – stock.adobe.com)

Caracalla Thermen

Im Zentrum von Angora findest du auch die Thermen von Caracalla.
In diesem findest du auch noch alte, römische Säulen und weißt auf die damalige, römische Kultur hin.

An diesem Ort findest allerdings auch die Grabsteine der Osmanen. Diese sind auch heute noch sehr beeindruckend, auch wenn es nur noch Ruinen der Therme sind.
Du kannst dir hier mit Sicherheit vorstellen, wie die alten Römer früher gebadet haben. Du wirst dann auch bemerken, wie geschichtsträchtig dieser Ort ist, an dem du dich befindest.

Altstadt

Wenn du zur Burg möchtest, musst du zwangsläufig in die Altstadt. Diese befindet sich in den alten Stadtmauern von Angora. Eine etwas jüngere Altstadt kann man im Stadtviertel Ulus entdecken. Dieses Viertel entstand ab 1923, nach der Republikgründung. Natürlich ist dies keine wirkliche Sltadt, ein Besuch lohnt sich hier dennoch. Und fast 100 Jahre alt ist das Viertel ja nun auch schon.

Ankara, alte und neue Häuser, FernwehElixir
(© oktay – stock.adobe.com)

Museen der Stadt

Natürlich gibt es in Ankara auch viele Museen. So kann man unter anderem den Stand einer Hauptstadt erkennen – am Angebot von kulturellen Einrichtungen.

  • Rahmi M. Koc Museum: Hier findest du Ausstellungen zur Geschichte der Kommunikation, Transport und Industrie.
  • Ulucanlar Prison Museum: Ein wirkliches interessantes Museum, welches als Gedenkstätte und Zentrum für Kunst und Kultur gilt. Es war bis 2006 das Zentralgefängnis von Ankara.
  • CerModern: Der Name lässt es ja fast schon erahnen. Du findest hier Kunst, Literatur und Veranstaltungen und zwar aus der Moderne.
  • Ethnografisches Museum: Ein Museum für Keramiken, Holzarbeiten, Waffen, Rüstungen mehr aus den letzten 500 Jahren.
  • Altinköy Open Air Museum: Du möchtest traditionelle Häuser aus der ganzen Türkei sehen? Das kannst du in diesem Open Air Museum machen.

Gordion und Midas Grabhügel

Alexander der Große hat in Gordion der Legende nach den gordischen Knoten zerschlagen. Daher ist auch dies eine einmalige und wirklich lohnende Sehenswürdigkeit.

In den Midas Grabhügel darfst du sogar eintreten. Ein langer gemauerter Weg führt dich zum Hügel, welcher bereits über 2.700 Jahre alt ist.

Im Grabhügel fanden sich vor über 50 Jahren die Schätze von Tumulus. Diese waren Gold und andere Edelmetalle, die du noch heute im benachbarten Gordion Museum besuchen kannst.
Allerdings ist dies keine Sehenswürdigkeit direkt in Ankara. Du findest sie ca. 50 Kilometer entfernt nahe Polatli. Es empfiehlt sich,
diese Sehenswürdigkeit in jedem Fall als kleinen Tagesausflug.

Polatli

Nahe der Stadt Polatli befand sich im Jahre1921 eine Frontlinie, die aufgrund des türkisch- griechischen Krieges entstanden ist. Aus diesem Grunde findest du an diesem Ort auch eine Gedenkstätte und ein Museum. Wenn du dich für die hiesigen Schlachten interessierst, dann solltest du in jedem Fall auch diese Stadt einmal besuchen.

Republik Museum

Das Museum der Republik ist eng mit der Geschichte verbunden, da es damals das erste Parlament der Türkei war.
Heute wird es dem Namen nach entsprechend als Museum genutzt. Hier findest du alles wichtige zur Gründung der Türkei und sogar Gegenstände von Atatürk.

Beypazari

Die Stadt Beypazari liegt ungefähr eine Autostunde von Ankara entfernt. Die Sehenswürdigkeiten sind hier beinahe unendlich, denn die Stadt ist ein einziges Denkmal.
Die Stadt bietet viele Restaurants mit über 100 verschiedenen, regionalen Gerichten. Ebenso kannst du hier auch ca. 4.000 Häuser bestaunen, die alle im osmanischen Reich gebaut wurden und heutzutage renoviert worden sind.

Wenn du dann alle Häuser gesehen hast und dir den Bauch voll-geschlagen hast, kannst du auch die Karawanserei besuchen. Auch die Höhenstadt, wie sie in Kappadokien zu finden sind, kannst du hier besuchen. Dies befindest sich nördlich im Inozu Valley.

Kizilcahamam

In Kizilcahamam befinden sich ebenfalls Höhenbauwerke, die du besichtigen kannst. Ebenso ein 600 Jahre altes, original erhaltenes, byzantinisches Bad.

Du findest hier außerdem noch den größten Naturpark in der Türkei, wie auch viele Termalhotels, in denen du dich sehr gut entspannen kannst.

Kalecik

Es gibt in dieser Region ein spezielles Weingut, welches bereits internationale Preise gewinnen hat. Dies ist nicht verwunderlich, bedenkt man, dass man bereits seit über 3.500 Jahren in Kalecik Wein herstellt. Dieses empfehlenswerte Weingut nennt sich „Tarjan“.

Ebenso kannst du hier noch eine alte Burg besuchen. Für den Ort Kalecik ist es jedoch erforderlich, Ankara für eine Weile zu verlassen, wenn dies auch nicht weit ist.

Angora Katzen, Ziegen und Hasen

Was für eine Überschrift, ich gebe es zu. Katzen, Ziegen und Hasen kannst du natürlich auch in Deutschland besichtigen. Mit dem Vorwort „Angora“ kannst du aber wahrscheinlich mehr anfangen. Sicherlich hast du schon mal etwas vom Angora Fell gehört oder zu mindestens Wolle aus Angora.

Cubuk

Wenn wir in der Region um Angora bleiben, dann wirst du unweigerlich auf die bedeutende Stadt Cubuk treffen. Diese ist berühmt geworden durch eine bedeutende Schlacht aus dem Jahre 1402.

Hier schlugen die Timuriden die osmanische Armee ganz empfindlich. So nahmen sie damals sogar den Sultan Beyazid gefangen.

Du findest hier neben diesen Spuren auch einen kleinen schönen Nationalpark namens Karagöl. Ebenso findest du hier einen See, schöne Wanderwege und Austellungen rund um Folklore und alte Kleider aus der Region.

Ankara und dessen Parks

Zu jeder Großstadt gehört auch standartmäßig eine Parkanlage, denn diese reinigen sie die Luft in der Großstadt und bieten den Städtern einen Ort der Entspannung.

Im Osten der Stadt findest du den Park Mavi Göl, in diesem wirst du Grillplätze und Restaurants, aber auch einen See finden, auf dem du deine Seele beim Tretbootfahren baumeln lassen kannst.

Das Viertel Altindag ist um den gleichnamigen Altinpark herum gewachsen. Früher war der Park ein Golfplatz, wodurch er eine spezielle Landschaft besitzt.

In der Altstadt Ulus findest du einen Freizeitpark für Kinder sowie Imbiss und mehrere Wiesen.

Du möchtest gut Speisen? Dann besucht das Recep Usta Restaurant im Park Vadi.

Sehenswürdigkeiten für einen Tagesausflug oder mehr

Bisher habe ich dir einen Überblick über die Umgebung von Ankara gegeben. Nun werden wir uns aber auch den Ausflugszielen widmen, die du direkt von Ankara aus besuchen kannst.

Ankara, Nallıhan Mountain, FernwehElixir
(© 79mtk – stock.adobe.com)

Diese sind:

  1. Hattusa
  2. Tuz Gölü
  3. Konya
  4. Kappadokien
  5. Ostanatolien

Hattusa

Die alte Hauptstadt der Türkei namens Hethiter befindet sich nur 150 Kilometer von Ankara entfernt. Diese liegt östlich von der Metropole entfernt und ist sowohl mit dem Bus, wie auch mit dem Auto zu erreichen. Der Bus braucht für diese Strecke schon 2 Stunden Fahrtzeit, das Auto ist hier deutlich bequemer.
Mit dem Bus würdest du 4 Stunden Fahrtzeit in Anspruch nehmen und die Zeit, die du benötigst, um die alten Ruinen dieser Stadt zu erkunden.


Dieser Ausflug macht mit zwei oder mehreren Menschen viel mehr Spaß. Nutzt du ein Auto, so hast du die Möglichkeit, viel mehr Stopps einzulegen und die Landschaft auch genießen zu können. Die Ruinen zählen übrigens zum UNESCO Weltkulturerbe.

Tuz Gölü und Konya

Zwischen Ankara und Konya findest du einen riesigen Salzsee, den Tuz Gölü.

Du willst außerdem noch die Heimat der Mevlana Derwische erkunden? Dann fahre in die Hauptstadt der Rum-Seldschuken Konya. In dieser Stadt findest du viel alte Geschichte und Mönche.

Ein weiteres UNESCO Weltkulturerbe sind die Ruinen der Stadt Catalhöyük , welche eine neolithische Ausgrabungsstätte von über 9.000 Jahren ist.

Ostanatolien

Von Ankara kommst du auch schnell in die bekannte Region von Ostanatolien. Du erreichst von Ankara aus auch sehr gut die Schwarzmeerküste, welche von vielen Urlaubern empfohlen wird. Hierher solltest du unbedingt im Sommer kommen.

Die verlockende Küche

Ankara hat nicht nur sehr viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu bieten, sondern ist auch ein wahres kulinarisches Paradies. Probiere hier doch mal den Ankara Kebab aus und den Wein der Kalecik Karasi.

Hier ein paar Restaurants die du besuchen solltest:

  • Meshur Tavaci Recep Usta: Türkische Gerichte.
  • Süha Döner Evi: Berühmt für dessen Ankara Döner.
  • Nusr-Et: Restaurant des Social Media Stars Nusr in Ankara. Berühmt für Fleisch-Sushi und Kobe-Steaks.
  • Mersinli Cigerci Apo: Viele Gerichte mit Leber.
  • Kalkan Balik: Fischrestaurant.
  • Tas Mektep: Regionale Küche.

Und hier noch ein tolles Cafe und eine angesagte Bar:

  • Louise Cafe Brasserie & Loft: Französische Brasserie.
  • Jolly Jocker Ankara: Bar und Clubs.

Empfehlenswerte Thermalhotels

Außerdem ist Ankara und die Umgebung für seine guten Thermalhotels bekannt. Es gibt Gebiete, die für ihre besonderen Eigenschaften bekannt sind, wie das Haymana und dessen tolle Wasserqualität oder Kizilcahamam mit Sehenswürdigkeiten und einem Naturpark. Mithilfe eines Autos kannst du diese Orte von der Innenstadt aus innerhalb von 60 Minuten erreichen.

Es ist ratsam, die Bewertungen im Reisevergleich deines Vertrauens zu lesen und sich auch daran zu halten. Allerdings kann auch ich dir hier eine kleine empfehlenswerte Auswahl an Thermalhotels bieten:

  • Cam Thermal Hotel – 5 Sterne
  • Doc’s Wellness & Spa Hotel – 4 Sterne
  • Grannos Thermal Hotel – 5 Sterne

Die Geschichte von Ankara / Ancyra

Zu Beginn des Berichtes hatte ich schon angesprochen, dass die Geschichte von Ankara über 2.700 Jahre alt ist.

Die Stadt wurde ursprünglich von den Phrygern entlang der persischen Königsstraße gegründet. Zum damaligen Zeitpunkt bekam die Stadt einen Namen, der damals schon ähnlich wie Ankara klang, „Ancyra“. Dies hat die Bedeutung „Anker“.

Aber warum Anker? Der Name wurde mit Bezug auf dem Sieg von den Phrygier gegen die Seevölker gewählt. Ein Historiker kann hier natürlich noch mehr zur Namensdeutung beitragen. Persönlich finde ich es schon ein starkes Symbol, was damals gewählt wurde. Die Seevölker bekamen somit einen Anker verpasst. Aus dem Namen leiten sich dann auch die späteren Namen wie Angora und Ankara ab.

Ankara, kocatepe Moschee, FernwehElixir
(© dijital kalem – stock.adobe.com)

Die vielen Besitzer von Ankara

Die Stadt wurde damals unter anderem von den Galater (den Kelten), den Römern und den Byzantinern bewohnt. Die Ruinen in der Altstadt sind stille Zeitzeugen dafür, dass die Stadt damals zu einer wichtigen Handelsstadt anwuchs. Aber auch eine große Verwaltung war hier ansässig.

Ankara wechselte damals ziemlich oft den „Besitzer“. Es wechselten sich die Sassaniden, dann die Araber und dann auch die Seldschuken untereinander ab. Jedoch schafften die Byzantiner es immer wieder, die Stadt in ihren Besitz zu bringen. Diese Kämpfe um Ankara geschahen ungefähr an dem 6. Jahrhundert. Die Stadt wurde dann von Orhan dem Ersten 1356 in das osmanische Reich aufgenommen.

Aufstieg zur türkischen Hauptstadt

Ankara wurde im Jahre 1923 von Mustafa Kemal Atatürk zur Hauptstadt erklärt. Dies geschah, nachdem das osmanische Reich zerfallen war.

Danach hinterließen sowohl Deutsche, wie ich Österreicher ihre Spuren in Ankara. Dessen Architekten planten so einige, wichtige Gebäude in der Stadt. Jedoch funktionierte die Planung später nicht mehr wie geplant. Dies lag daran, dass die Einwohnerzahl in Ankara zum damaligen Zeitpunkt explodierten. Daher entstanden viele Gecekondu Viertel.

Daher findet man auch jetzt noch neben den alten und typischen Ankara-Häusern mit ihren roten Dächern auch Moderne Hochhäuser. Besonders sichtbar wird das mit einem Blick von der alten Burg aus.

Eine Reise nach Ankara

Nicht nur aufgrund der Geschichte und der Architektur lohnt sich eine Reise nach Ankara. Aufgrund des rasanten Anstieg der Bevölkerung in der Stadt, entstanden viele interessante Stadtviertel.

Ob es nun die Römer oder Osmanen, ob Türken oder Kelten waren, alle haben in dieser Stadt so viele Kulturen mit ihrem Einfluss erschaffen.

Für viele Menschen kommt Ankara nicht als ein zweiwöchiges Reiseziel in Frage. Allerdings sollte man diese Stadt in jedem Fall einmal besuchen, auch wenn es nur für 2 oder 3 Tage ist. Ein Vorteil ist auch, dass man von Ankara aus sehr schnell in die Urlaubsregionen Istanbul oder Antalya reisen kann. Die Anreise in die Hauptstadt der Türkei ist in jedem Fall günstig und alleine dadurch schon attraktiv, diese einmal zu besuchen.